Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace begrüßt den Antrag der rot-grünen Bundestagsfraktionen, die Einfuhr von illegal eingeschlagenem Urwaldholz gesetzlich zu verbieten. In den weltweit letzten Urwäldern geht wenig mit rechten Dingen zu. Skrupellose Holzfirmen schlagen illegal ein, verkaufen illegal Holz ins Ausland, fälschen Ausfuhrpapiere. Doch in den Häfen Europas kommen alle paar Tage riesige Frachter voller Urwaldholz - legal! - an.

Deutschland täte gut daran, endlich alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen, der Holzmafia das Handwerk zu legen. In dem Antrag taucht das auf, was Greenpeace seit langem fordert. Die Holzmafia muss im eigenen Geldbeutel spüren, dass es für illegal geschlagenes Holz keinen Markt gibt. Menschen, die im und vom Urwald leben, aber auch bedrohte Tiere wie Orang-Utan, Gorilla oder der sibirische Tiger werden es danken.

Mit einem Handelsverbot von illegal geschlagenem Holz wäre Deutschland Vorreiter im Urwaldschutz und bei der Umsetzung der UN-Konvention über Biologische Vielfalt. Diese fordert, den dramatischen Schwund von Pflanzen- und Tierarten und ihrer Lebensräume bis 2010 deutlich zu reduzieren. Aber auch heimische Forstbetriebe, die ihre Wälder nach FSC-Standard ökologisch bewirtschaften, könnten sich freuen. Denn sie würden durch die Billigimporte von Raubbauholz nicht länger benachteiligt.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren