Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das ist das größte Ausmaß an Abholzung in den letzten zehn Jahren. Mehr als 70 Prozent der Fläche wurde zwischen Mai und Juli 2004 vernichtet, also nachdem Präsident Lulas Aktionsplan zur Eindämmung der Abholzung verabschiedet wurde.

"Die Agrarindustrie und illegaler Einschlag tragen die Hauptschuld an der Abholzung. Die Regierung von Präsident Lula hat es mit einem elementaren Widerspruch zu tun: Die Abholzung im Amazonas bekämpfen oder die Ausweitung der Agrarindustrie fördern, damit Brasilien seine Auslandsschulden begleichen kann. Um von Grund auf etwas zu verändern muss die Regierung die Anpflanzung von Soja auf bereits abgeholzte Gebiete beschränken, illegalen Einschlag bekämpfen und einen wirksamen Plan gegen Abholzung in Kraft setzen", sagte Paulo Adario von Greenpeace Amazonas.

"Lulas Regierung hat es eindeutig nicht geschafft, den Amazonas zu schützen. Obwohl es positive Maßnahmen seitens der Regierung gegeben hat, wie die Schaffung von Schutzgebieten und die Abgrenzung von Land der Ureinwohner, ist die Abholzung von über 23.000 Quadratkilometern pro Jahr in den letzten drei Jahren vollkommen inakzeptabel."

Holzprodukte aus illegalem Einschlag im Amazonas finden noch immer ihren Weg nach Europa. Die europäischen Staaten sollten da nicht länger mitspielen und den Import dieser Produkte verbieten.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren