Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hintergrund der Aktion: seit Anfang Oktober lässt die finnische Regierung die letzten Urwälder im Norden des Landes weiter abholzen. Deutschland ist wichtigster Abnehmer des aus diesem Urwaldholz hergestellten Papiers.

Was in Lappland geschieht, ist ein Verbrechen, erklärt Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge. Mit den letzten Urwäldern werden nicht nur zahlreiche Pflanzen- und Tierarten vernichtet - die dort lebenden Ureinwohner, die Sami, verlieren zudem ihren Lebensraum.

Greenpeace fordert von der finnischen Regierung, keine Urwälder mehr abzuholzen. Außerdem soll sie die Verhandlungen mit den Sami zur Lösung des Konfliktes wieder aufnehmen.

Forstamt nutzt finnisches Recht als Waffe

Nach einer Klage der Sami hatte ein Gericht in Lappland im Oktober eine Verfügung erlassen mit der Aufforderung an das staatliche finnische Forstamt, den Urwald während des über viele Jahre laufenden Gerichtsprozesses nicht weiter abzuholzen. Das Forstamt schlägt jedoch so lange weiter ein, bis die klagenden Sami eine Art Kaution hinterlegt haben. Diese Kaution kann das Forstamt nach finnischem Recht als Vorab-Schadensersatz einfordern, um mögliche Verluste aus der Einstellung des Einschlags zu kompensieren.

{image_r}Die geforderte Summe beläuft sich auf eine Million Euro, die die Rentierzüchter niemals aufbringen können. Die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen hat das Vorgehen am Dienstag verurteilt und die finnische Regierung aufgefordert, den Einschlag zu stoppen. Doch der Einschlag geht weiter.

Völlig unberücksichtigt bleibt dabei, dass für viele Sami in Nordfinnland die traditionelle Rentierhaltung mit frei umherziehenden Herden die wichtigste Lebensgrundlage und Teil ihrer kulturellen Identität ist. Die Rentiere sind im Winter auf Baumflechten als Futter angewiesen, die nur in den Urwäldern in ausreichender Menge wachsen. Außerdem haben Greenpeace-Untersuchungen ergeben, dass der Einschlag im Urwald sogar gesetzlich geschützte Arten bedroht, wie seltene Baumpilze.

Finnischer Urwald stirbt für deutsches Papier

Der finnische Papierhersteller Stora Enso ist der größte Holz-Abnehmer des staatlichen Forstamtes und verarbeitet den Urwald zu Zellstoff und Papier. Nach wie vor verzichtet der Papierkonzern nicht auf das Holz aus Urwaldzerstörung. Mit 1,7 Millionen Tonnen jährlich sind deutsche Kunden Finnlands wichtigste Papierkäufer. Hier verarbeiten sie das Papier zu Zeitschriften, Kopierpapier oder Katalogen.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren