Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anlass des Protests war das gebrochene Versprechen Tony Blairs, dass nur Holz einwandfreier Herkunft und aus nachhaltiger Waldwirtschaft für das neue Gebäude verwendet würde. Greenpeace-Recherchen hatten aber ergeben, dass Vertragspartner der Regierung Ware aus illegalem Kahlschlag in Indonesien verwenden. Das Bauholz für die Betonverschalungen wurde von Holzbaronen gekauft, die für Umweltzerstörung, illegales Abholzen, Korruption und Menschenrechtsverletzungen bekannt sind.

Greenpeace fordert die EU-Kommission auf, dem Missbrauch durch eine schärfere Gesetzgebung ein Ende zu setzen. Der Import von Holz illegaler oder ethisch zweifelhafter Herkunft muss verboten werden. Die Beweislast, dass die angebotene Ware aus einwandfreier Quelle stammt, muss bei den Impoteuren liegen. Den Verbrauchern muss durch eine klare Kennzeichnung mit dem FSC-Siegel (Forest Stewartship Council) ermöglicht werden, sich für Holzprodukte aus nachhaltiger und sozial verträglicher Waldnutzung zu entscheiden.

Mehr zum Thema

Früchte der Ölpalme

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren