Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Umweltschützer aus Deutschland, Australien, Japan und Kanada verhindern mit der ständig besetzten Station in der Krone des majestätischen Urwaldbaumes, dass er den Kettensägen zum Opfer fällt. Obwohl sie sich in luftiger Höhe aufhalten, sind sie nicht aus der Welt: Mit Satelliten-Telefon und Laptop berichten sie über die fortschreitende Zerstörung des tasmanischen Styx-Urwalds.

Die Global Rescue Station hat eine eigene Internet-Seite mit einem täglich erneuerten Weblog. Menschen aus aller Welt können so quasi live am höchsten Urwald-Protest der Welt teilhaben.

In Tasmanien wachsen die größten und ältesten Eukalytpusbäume der Erde. Rund drei Viertel ihres uralten Bestandes wurden bereits für die Produktion von Papier vernichtet. Über 400 Jahre alte und bis zu 85 Meter hohe Urwaldriesen dürfen nicht mehr zerschreddert und zu Papier verarbeitet werden, sagt Thomas Henningsen, Waldexperte bei Greenpeace Deutschland. Die australische Regierung muss diesen wertvollen Urwald endlich unter Schutz stellen.

Der Styx-Urwald liegt im südwestlichen Tasmanien, unweit der Hauptstadt Hobart. Er bietet selten gewordenen Vögeln und Tieren wie Keilschwanzadler, Opossum und Wombats ein Zuhause. Trotz langjähriger Proteste der tasmanischen Bevölkerung und australischer Umweltschützer lässt die Firma Gunns Ltd. im Urwald einschlagen und exportiert jährlich über fünf Millionen Tonnen Holzchips. Abnehmer sind überwiegend japanische Konzerne wie Oji Paper, Nippon Paper Industries und Mitsubishi Paper Mills Ltd., die aus den zerhackten Bäumen Papier produzieren.

Die japanischen Importeure sollen auf Holzchips aus Plantagen zurückgreifen, statt auf das Holz aus einzigartigen Urwäldern. Ohne die Global Rescue Station gliche der Styx-Urwald nach Expertenmeinung in sechs Monaten einer Mondlandschaft. Doch Thomas Henningsen sieht nicht allein die australische Regierung in der Pflicht: Zudem müssen sich die zurzeit in Montreal tagenden Politiker endlich dafür einsetzen, dass die globale Zerstörung der letzten Urwälder aufgehalten wird.

In Montreal beraten Regierungsvertreter auf der SBSTTA-Konferenz ("Subsidiary Body on Scientific, Technical and Technological Advice") noch bis zum 14. November, wie die weltweite Artenvielfalt erhalten werden kann. Über ihre Vorschläge wird im Februar 2004 auf der UN-Konferenz zum Schutz von Urwäldern und Meeren in Malaysia entschieden.

Greenpeace fordert die sofortige Einrichtung eines globalen Netzwerkes von Schutzgebieten. Dieses muss groß genug sein, um den dramatischen Verlust an Arten- und Lebensraumvielfalt zu stoppen.

Besuchen Sie - virtuell - die Aktivisten auf ihrem Baumlager: Styx Valley - Global Rescue Station (auf Englisch)

Hören Sie sich ein Statement des deutschen Greenpeace-Aktivisten vor Ort an: Stefan Salz (http://weblog.greenpeace.org/tasmania/) (mp3-Format)

Mehr zum Thema

Früchte der Ölpalme

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren