Skip to main content
Jetzt spenden
Papua-Neuguina: Kinder lehnen an einem Baumstamm

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Forstwirtschaft trage fast fünf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei, 10.000 Menschen seien in der Holzindustrie beschäftigt, ihre Arbeitsplätze gefährdet, so Patrick Pruaitch. Die Einschläge seien keinesfalls illegal.

Gut drei Viertel aller Papua-Neuguineer leben auf dem Land, und das heißt: vom Urwald. Er ist ihre Existenzgrundlage, er ernährt sie. Und er gehört ihnen. Die Verfassung Papua-Neuguineas garantiert diese Landrechte: Der Wald gehört den Menschen, die in und von ihm leben. Vor diesem Hintergrund müssen die Aussagen Patrick Pruaitchs gesehen werden.

{image_r}Rund 60 Prozent der papua-neuguineischen Urwälder sind bereits zerstört. 70 Prozent des kümmerlichen Restes haben die Holzfirmen schon untereinander aufgeteilt. Jedes Jahr gehen durch ihren Einschlag etwa 250.000 Hektar Urwaldfläche verloren. Die Konzessionen dafür vergibt die Regierung. Von den Folgen sind nicht 10.000 Menschen existenziell betroffen, sondern Millionen.

Offensichtlich steckt die Regierung Papua-Neuguineas mit der Holzmafia unter einer Decke. Sie vergibt Einschlaglizensen für Flächen, die der Regierung gar nicht gehören, und verstößt damit gegen ihre eigenen Gesetze, so die Schlussfolgerung von Denise Völker, Urwaldexpertin bei Greenpeace. Vielleicht sollte Herr Pruaitch sich mit den Bürgern seines Landes unterhalten. Diese haben Greenpeace und andere Umweltorganisationen um Hilfe gebeten, weil sie sich von der Regierung im Stich gelassen fühlen.

{image}Greenpeace und andere in Papua-Neuguinea tätige Umweltschutzorganisationen fordern eine nachhaltige Forstwirtschaft, um die so genannten Paradieswälder zu retten. Dazu ist das Land nicht bereit und hat darum auch einen Kredit der Weltbank abgelehnt. Die nachhaltige Forstwirtschaft sei wirtschaftlich untragbar, sagt Pruaitch.

Das ist falsch, denn nachhaltig gewonnenes Holz könnte auf dem Markt höhere Preise erzielen. Diese Einnahmen kämen den Kommunen direkt zugute. Tatsächlich gehen dem Land durch den jetzt praktizierten Einschlag Einnahmen verloren, weil das illegale Holz am Staat vorbei aus dem Land geschmuggelt wird.

{image_r}Im benachbarten Indonesien hat die Regierung das begriffen. Forstminister Kaban sagte der Jakarta Post am 16. Mai 2006 in einem Interview, Indonesien werde seine Kontrollen ausbauen, um den illegalen Einschlag bis Ende 2006 zu stoppen. Würde Indonesien seinen Wald gut bewirtschaften, so würden durch die natürlichen Ressourcen Arbeitsplätze im Land geschaffen. So aber gingen durch die illegalen Aktivitäten jedes Jahr fünf Milliarden US-Dollar an Einnahmen verloren. Greenpeace-Expertin Denise Völker geht davon aus, dass der volkswirtschaftliche Schaden in Papua-Neuguinea vergleichbar groß sein dürfte.

  • Papua-Neuguinea: Holzfällercamp

    Papua-Neuguinea: Holzfällercamp

    Überspringe die Bildergalerie
  • Jagd mit Pfeil und Bogen

    Jagd mit Pfeil und Bogen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Papua-Neuguinea: Indigene auf Bulldozer

    Papua-Neuguinea: Indigene auf Bulldozer

    Überspringe die Bildergalerie
  • Regenwald Milne Bay, Papua-Neuguinea

    Regenwald Milne Bay, Papua-Neuguinea

    Überspringe die Bildergalerie
  • Blick auf den Murraysee

    Blick auf den Murraysee

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren