Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace fordert die ITTO auf, mehr gegen die Urwaldzerstörung in Papua-Neuguinea zu unternehmen, erklärte Sam Moko, Waldexperte von Greenpeace Papua-Neuguinea und einer der beiden Kletterer. Unsere Regierung und die Holzindustrie interessieren sich mehr für kurzfristigen Profit als für die Zukunft unserer Kinder.

In Papua-Neuguinea sind bereits 60 Prozent der ursprünglichen alten Wälder zerstört. Nach Greenpeace-Schätzungen finden mehr als 90 Prozent der Abholzungen illegal statt. Oft arbeiten Behörden- und Regierungsvertreter mit den Holzfirmen Hand in Hand. Korruption ist an der Tagesordnung.

{image_r}Die ITTO wurde 1986 gegründet, um die Balance zwischen der wirtschaftlichen Nutzung der tropischen Wälder und ihrem Schutz sicherzustellen. Die 59 Mitgliedsländer der Organisation repräsentieren 80 Prozent der globalen Tropenwälder und 90 Prozent des Handels mit Tropenholz. Ihr Ziel haben sie bislang verfehlt. In Amazonien, Südostasien und im Kongobecken verschwinden die Wälder in alarmierendem Tempo.

1990 beschloss die ITTO, im Jahr 2000 solle gehandeltes tropisches Holz nur noch aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Im Juni 2006 musste sie eingestehen, dass weniger als fünf Prozent der tropischen Wälder nachhaltig bewirtschaftet wurden. Ein spektakuläres Scheitern, kommentiert Grant Rosoman, Urwaldexperte von Greenpeace Neuseeland. Es weist auf das eigentliche Ziel hin - die fortgesetzte Ausbeutung der tropischen Wälder für den Handel.

Die tropischen Wälder gehören zu den artenreichsten der Welt. Als gewaltige CO2-Speicher sind sie außerdem wichtig für das Klima auf der Erde. Bis zu 25 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen sind der fortgesetzten Urwaldzerstörung geschuldet.

{image}Die Urwälder sind zudem die Heimat von Millionen Menschen, deren Auskommen und Überleben von ihnen abhängt. Papua-Neuguinea ist dafür ein gutes Beispiel. Rund drei Viertel der Bevölkerung leben im und vom Wald. Sie bewirtschaften dort ihre Felder, Gärten genannt, jagen und fischen. Die Menschen sind traditionell und spirituell eng mit dem Wald verbunden.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die Greenpeace-Aktion in Port Moresby großen Beifall fand. Vor dem Hotel versammelte sich eine Menschenmenge, die lebhaft am Geschehen Anteil nahm. Sobald das Wachpersonal des Hotels das Banner abzuschneiden versuchte, tönten Rufe hinauf, es dort zu lassen. Die Polizei begrüßte die Greenpeace-Kletterer mit Handschlag, geleitete sie nach unten und verabschiedete sie dort mit der freundlichen Mahnung, dergleichen nicht noch einmal zu tun ...

  • Aktion in Port Moresby: Eine Zuschauerin

    Aktion in Port Moresby: Eine Zuschauerin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Papua-Neuguinea: Holzfällercamp

    Papua-Neuguinea: Holzfällercamp

    Überspringe die Bildergalerie
  • Papua-Neuguinea: Mann neben einem Urwaldriesen

    Papua-Neuguinea: Mann neben einem Urwaldriesen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Papua-Neuguina: Kinder lehnen an einem Baumstamm

    Papua-Neuguina: Kinder lehnen an einem Baumstamm

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wasserfall Papua-Neuguinea

    Wasserfall Papua-Neuguinea

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren