Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es geht um das größte Artensterben in der Geschichte der Erde. Wenn die Regierungschefs global gefordert sind, dürfen sie in Berlin nicht nur über künftige Strukturen in der EU plaudern, sagte Greenpeace-Artenschutzexperte Thomas Henningsen in Berlin.

Auf der UN-Konferenz kommt es jetzt besonders auf die reichen Industrieländer wie Frankreich, Großbritannien und Deutschland an, um die letzten Schatzkammern der Welt zu retten. Nur mit finanziellen Zusagen der Industrieländer sind die Entwicklungsländer in der Lage, die Zerstörung der Urwälder und Plünderung der Meere zu stoppen.

Derzeit sterben täglich bis zu 150 Arten aus. Die UN-Konferenz in Kuala Lumpur hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zahl bis 2010 deutlich zu verringern. Ohne ein globales Netz von Schutzgebieten ist ihr Ziel nicht zu ereichen. Diese Schutzgebiete lägen vorwiegend in Entwicklungsländern.

Wissenschaftler der Universität Cambridge haben errechnet, dass für Schutzgebiete zusätzlich 20 Milliarden Euro jährlich erforderlich sind. Solche Summen können die Entwicklungsländer allein nicht aufbringen. Sie weigern sich daher, einem verbindlichen Arbeitsprogramm zuzustimmen, solange die reichen Industriestaaten sich nicht beteiligen.

Bundesumweltminister Trittin (Grüne) erklärte am Mittwoch in Kuala Lumpur, Deutschland habe im letzten Jahrzehnt im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit eine halbe Milliarde Euro für den Artenschutz bereitgestellt. Das ist zu wenig. Greenpeace fordert, dass die Bundesrepublik sich mit einer Milliarde Euro pro Jahr an den Kosten beteiligt.

 

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren