Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Ministerium für Internationale Entwicklung in London teilte auf die Anfrage eines Abgeordneten mit, dass es seine Hilfe für Amazonien-Projekte herunterfahre. Das berichtete am Mittwoch die britische Tageszeitung Independent. Umweltschützer fürchten, dass die Kürzung der 23 Millionen Euro Beteiligung an internationalen Anstrengungen zum Erhalt Amazoniens nun zu weiteren ökologischen und kulturellen Zerstörungen führen wird.

Der Spar-Schritt erfolgte, nachdem London entschieden hatte, rund 775 Millionen Euro in den Wiederaufbau im Irak fließen zu lassen. Ein Parlamentsabgeordneter forderte daraufhin das Umweltministerium (Defra) auf, in die Bresche zu springen. Nur so kann Brasilien bei seinen eigenen Anstrengungen zum Erhalt dieses Naturschatzes unterstützt werden.

Dieses Schutzprojekt ist von herausragender Bedeutung, sagte der Greenpeace-Waldexperte John Sauven. Ihm den Geldhahn zuzudrehen ist ein schwerer Schlag. Es stellt sich die Frage wie ernst es der Regierung damit ist, den Verlust von biologischer Vielfalt aufzuhalten. Der Amazonas-Regenwald beherberge bis zu 50 Prozent aller Artenressourcen an Land. Damit stehe die Region was die Artenvielfalt anbelangt einzigartig dar. Ich kann überhaupt nicht begreifen, wie man diese Mittel zweckentfremden kann, um sie in den Wiederaufbau im Irak zu stecken, so Sauven.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren