Skip to main content
Jetzt spenden
Kids for Forests visit BMU

Ein Kommentar von Stefan Krug

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Machnigs Ruf nach neuen Geldquellen klingt gut. Aber bei den konkreten CBD-Verhandlungen sind Signale für mehr Geld außer in Worthülsen bisher schlicht nicht vorhanden. Es ist vollkommen ungeklärt, wie Schutzgebiete in Urwäldern und Meeren jemals finanziert werden sollen.

Auch Deutschland macht bisher keine Anstalten, mehr Geld für den Schutz der Artenvielfalt zur Verfügung zu stellen. Im Gegenteil: In Deutschland selbst liegt ein fertiges Urwaldschutzgesetz auf Eis. Dieses würde helfen, den Handel und den Besitz mit Holz aus illegaler Abholzung zu unterbinden.

Es ist erfreulich, dass die Bundesrepublik die nächste CBD-Konferenz 2008 ausrichten will. Aber alle zwei Sekunden wird Urwald von der Größe eines Fußballfeldes abgeholzt. Deutschland und die EU dürfen deshalb nicht bis 2008 warten, sondern müssen bei den bisher sehr enttäuschenden CBD-Verhandlungen hier in Curitiba endlich die Initiative ergreifen. Wälder und Meere haben nicht so viel Zeit für teure Verhandlungen wie die Politiker.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren