Skip to main content
Jetzt spenden
aldo zamora
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Aldo und Misael sind die Söhne des Kommissars für Gemeinschaftseigentum der Gemeinde San Juan Atzingo, Ildefonso Zamora Baldomero, der seit 1998 unermüdlich auf die illegalen Aktivitäten der Holzfäller in seinem Gebiet südwestlich der Hauptstadt Mexiko-Stadt aufmerksam macht. Im Dezember 2005 präsentierte Ildefonso gemeinsam mit anderen Gemeindemitgliedern Foto- und Videobeweise für die illegalen Machenschaften der Holzmafia. Der Angriff auf seine Söhne dürfte ein Racheakt des lokalen Holzbarons gewesen sein, der selbst erst vor zwei Wochen vorübergehend verhaftet, dann aber gegen Kaution entlassen worden war.

Die Wälder von San Juan Atzingo sind Teil des Nationalparks Lagunas de Zempoala der auch für die Wasserversorgung der Hauptstadt von großer Bedeutung ist. Von den 10.800 Hektar sind bereits mehr als 3.000 durch illegalen Holzeinschlag beschädigt worden. Die Behörden und Gerichte, die bislang mit den Fällen befasst waren, wiesen die Klagen der Umweltschützer regelmäßig ab. Insbesondere ein Richter tat sich dabei durch besondere Nachsicht gegenüber den Holzfällern hervor. Greenpeace forderte auch Ermittlungen gegen ihn, da er die Ermittlungen gegen die Holzfäller immer wieder behindert oder eingestellt hat, mit der Begründung, es gebe keinen Anfangsverdacht für ein illegales Verhalten.

Ureinwohner werden in Mexiko häufig ihrer Rechte beraubt, Verbrechen an ihnen nicht geahndet. Jetzt wollen sie nicht länger tatenlos zusehen. Der Führer des Stammes der Tlahuica hat sich dafür ausgesprochen, das Recht in die eigenen Hände zu nehmen, wenn der Staat es nicht durchsetze. Er habe für diesen Plan viel Unterstützung erfahren, sagte er.

Der Vater des ermordeten Aldo, Ildefonso, will derweil mit friedlichen Mitteln für Gerechtigkeit kämpfen. Wenn auch am kommenden Sonntag noch keine Verhaftungen erfolgt seien, wolle man zunächst die Wasserzufuhr für den Nachbarstaat Morelos abstellen, die aus dem Naturschutzgebiet erfolgt. Auf diese Weise solle die Regierung gezwungen werden, endlich aktiv zu werden.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren