Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Holzcharta greift viel zu kurz. Sie will nur den Verbrauch von Holz fördern, gibt dem Verbraucher aber keinerlei Orientierung, welches Holz er kaufen kann, ohne dass dafür Urwälder zerstört wurden. Hier fehlt der politische Wille, endlich ein entsprechendes Label wie das FSC-Siegel durchzusetzen. Nur das FSC-Siegel signalisiert dem Verbraucher, dass das gekaufte Holz oder Holzprodukt aus ökologischer und sozial gerechter Waldnutzung stammt, kommentiert Greenpeace-Waldexperte Martin Kaiser.

Mit der Holzcharta holt Künast jetzt indirekt Industriezertifikate wie PEFC ins Boot. Aber PEFC trägt nichts zur Rettung der Wälder bei, im Gegenteil - in Finnland werden derzeit die letzten Urwälder Europas zu PEFC-Holz und -Papier verarbeitet, zum Teil für den deutschen Markt, kritisiert Kaiser.

Wir brauchen daher dringend ein Importverbot von Billigholz aus Urwaldzerstörung, fordert der Greenpeace-Experte. Gegen diese Zerstörung empfiehlt die Charta lediglich freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie. Das reicht erfahrungsgemäß nicht. Der Import von Billigholz und -papier aus Urwaldzerstörung in Russland, dem Amazonas, Asien und in Zentralafrika drückt erheblich die Weltmarktpreise. Holz aus guter Waldbewirtschaftung kann damit nicht konkurrieren.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren