Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Kongo-Becken erstreckt sich von der Zentralafrikanischen Republik über Gabun, Kongo, Kongo-Brazzaville und Kamerun. Das riesige Waldgebiet wird kaum kontrolliert, illegaler Holzeinschlag ist an der Tagesordnung. Zwar werden Edelhölzer wie Mahagoni, Rosenholz oder Afrikanisches Stinkholz durch Handelsbeschränkungen geschützt. Ihr Export ist nur mit einer Ausfuhrgenehmigung des Herkunftslandes möglich. Doch solange legal geschlagenes Holz nicht von illegal geschlagenem unterschieden werden kann, gibt es keinen wirklichen Schutz.

Mehr als die Hälfte des in Zentralafrika geschlagenen Holzes taucht auf dem asiatischen Markt wieder auf. Doch nach Aussage des UN-Waldexperten Taal gibt es auch in Europa noch viele Abnehmer. Viele legale deutsche Holzfirmen hinterlassen ihren Fingerabdruck überall im Kongo-Becken, sagt er. Auch der legale Holzeinschlag bewege sich häufig an der Grenze zur Illegalität. In der Regel kontrolliere niemand, ob die Holzfäller sich an ihr Limit hielten. Wo aber doch Kontrollpersonal unterwegs sei, kämen wieder Armut und Korruption ins Spiel.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren