Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace fordert seit Jahren, dass der Kellerwald als Nationalpark unter internationalen Schutz gestellt wird. Dass es jetzt trotz lokaler Bedenken zu einer positiven Entscheidung gekommen ist, gibt Anlass zur Freude. Doch in die Freude mischt sich auch Skepsis. Mit der Entscheidung für den Nationalpark ist nicht automatisch ein Einschlagverbot verbunden. Wissenschaftler und Umweltschützer fordern deshalb, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen: Das Abholzungsverbot muss in die Verordnung aufgenommen werden.

Es besteht die Gefahr, dass der Kellerwald kein richtiger Nationalpark wird, kommentiert Greenpeace-Waldexperte Martin Kaiser. Entscheidende Kriterien für Nationalparks können im Ringen um Konsens in der Region unter den Tisch fallen - das zeigen Erfahrungen aus anderen Ländern. Maßgeblich sind die Vorgaben der internationalen Naturschutzorganisation IUCN: In einem Nationalpark dürfen auf mindestens 75 Prozent der Fläche keine Bäume eingeschlagen werden. Spätestens 2006 muss Schluss sein mit dem Holzeinschlag. Und: Die bislang praktizierte Trophäenjagd muss einem ökologischen Wildmanagement weichen.

Greenpeace fordert, dass der Kellerwald, der auch die Heimat von seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten ist, direkt dem hessischen Umweltministerium unterstellt wird. Bislang will die Landesregierung nur die Verwaltung des Parks dem Umweltministerium angliedern, die Weisungsbefugnis aber soll beim Landesbetrieb Hessenforst bleiben. Eine solche Konstruktion lehnt Greenpeace ab.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren