Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Verordnung über den Nationalpark Kellerwald-Edersee heißt es, dort werde keine wirtschaftsbestimmte Nutzung stattfinden. Stattdessen sollen die Lebensräume bodenständiger Tier- und Pflanzenarten erhalten oder wiederhergestellt und Störungen von ihnen ferngehalten werden. Gleichzeitig solle der Kellerwald der Bevölkerung zu Erholungs- und Bildungszwecken zugänglich gemacht werden, soweit es mit dem Schutzzweck vereinbar sei.

Weniger als ein Prozent der Waldfläche in Deutschland wird nicht vom Menschen genutzt. Obwohl die Rotbuche als heimische Pflanze gilt, gab es für sie bisher kein großräumiges Schutzgebiet. Der Kellerwald als Nationalpark kann diese Lücke füllen: Das Waldgebiet ist groß, nicht durch Straßen und Dörfer zerschnitten und zudem zu 99 Prozent in Staatsbesitz.

Über 200 Jahre alte Bäume stehen im Kellerwald, der als einer der letzten großen, unzerschnittenen Laubwälder Mitteleuropas gilt. In den letzten zweihundert Jahren ist in dem Rotbuchenwald fast keine Forstwirtschaft betrieben worden. Daher sind in dem urwaldähnlichen Ökosystem mit hohem Laub- und Totholzanteil seltene Tiere und Pflanzen beheimatet: Schwarzstorch, Hirschkäfer und Rothirsch, zahlreiche Spechtarten und Fledermäuse, der Uhu und die geheimnisvolle Wildkatze, seltene Orchideen und zahlreiche Insekten und Pilze.

Sehen Sie hier Fotos vom Kellerwald.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren