Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit 1975 haben Holzunternehmen 25 Millionen Hektar Wald zerstört - ein Gebiet, das größer ist als Großbritannien. Die Kahlschlagfläche ist in diesem Zeitraum um 40 Prozent gestiegen, was zur akuten Gefährdung vieler Tierarten geführt hat. Mittlerweile stehen auf der kanadischen Roten Liste 431 bedrohte Arten. Hinzu kommen die Arten, die auf regionalen Listen Kanadas als gefährdet geführt werden. Nur in den wenigsten Fällen wird der kanadische Regenwald nachhaltig und umweltschonend bewirtschaftet.

Ein positives Beispiel bietet das Einschlagmoratorium im Great Bear-Regenwald, dem größten noch intakten Regenwaldgebiet in den gemäßigten Breiten. Es umfasst 88 Urwaldtäler in der kanadischen Provinz British Columbia - eine Fläche von rund einer Million Hektar. Das Moratorium gilt bis Ende Juni 2004. Bis dahin soll ein Schutzplan erstellt sein, für den seit 2001 alle notwendigen wissenschaftlichen Daten gesammelt werden.

Vom UN-geförderten World Forestry Congress, der vom 21. bis 28. September 2003 im kanadischen Quebec stattfindet, erhofft sich Greenpeace ein Signal. Der Trend zur Zerstörung der Urwälder muss gestoppt werden. Die verbliebenen borealen Urwälder müssen zu einem großen und vernetzten System an Schutzgebieten erklärt werden. (sit)

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren