Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit 1975 haben Holzunternehmen 25 Millionen Hektar Wald zerstört - ein Gebiet, das größer ist als Großbritannien. Die Kahlschlagfläche ist in diesem Zeitraum um 40 Prozent gestiegen, was zur akuten Gefährdung vieler Tierarten geführt hat. Mittlerweile stehen auf der kanadischen Roten Liste 431 bedrohte Arten. Hinzu kommen die Arten, die auf regionalen Listen Kanadas als gefährdet geführt werden. Nur in den wenigsten Fällen wird der kanadische Regenwald nachhaltig und umweltschonend bewirtschaftet.

Ein positives Beispiel bietet das Einschlagmoratorium im Great Bear-Regenwald, dem größten noch intakten Regenwaldgebiet in den gemäßigten Breiten. Es umfasst 88 Urwaldtäler in der kanadischen Provinz British Columbia - eine Fläche von rund einer Million Hektar. Das Moratorium gilt bis Ende Juni 2004. Bis dahin soll ein Schutzplan erstellt sein, für den seit 2001 alle notwendigen wissenschaftlichen Daten gesammelt werden.

Vom UN-geförderten World Forestry Congress, der vom 21. bis 28. September 2003 im kanadischen Quebec stattfindet, erhofft sich Greenpeace ein Signal. Der Trend zur Zerstörung der Urwälder muss gestoppt werden. Die verbliebenen borealen Urwälder müssen zu einem großen und vernetzten System an Schutzgebieten erklärt werden. (sit)

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren