Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für viele Einwohner Jakartas bleibt nur noch die Flucht in die Berge. Bis zu 70 Prozent ihrer Stadt waren in den letzten Tagen überflutet. Häuser stehen bis zum Dach im schlammigen Wasser. Das öffentliche Leben ist weitgehend lahmgelegt. Seit fast einer Woche schüttet es wie aus Kübeln. Besserung ist für die nächsten zwei Wochen nicht in Sicht. Wenn die Meteorologen mit ihrer Vorhersage Recht behalten, ist eine humanitäre Katastrophe unausweichlich.

Die 12-Millionenstadt Jakarta wird von 13 Flüssen durchzogen. Während des jährlichen Monsuns treten sie regelmäßig über ihre Ufer und überschwemmen die angrenzenden Gebiete. Eine Katastrophe wie die diesjährige aber hat es zuletzt vor fünf Jahren gegeben. Die Behörden fürchten, dass es sogar noch schlimmer kommt als 2002. Im Großraum Jakarta ist höchster Alarm ausgerufen worden.

Verantwortlich für die zunehmende Gefahr von Überflutungen ist auch der Mensch. Früher waren die Berghänge der Umgebung dicht bewaldet, der Boden sog viel Wasser auf. Seit die Wälder gerodet wurden, hat der Boden diese Fähigkeit als Wasserspeicher verloren. Die Regenmassen können ungehindert in die Flüsse der Metropole abfließen.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren