Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Etliche der Kettenfahrzeuge waren von ihren Besitzern vorsorglich unter Gestrüpp und Ästen versteckt worden, weil sich die Anwesenheit der Greenpeace-Jaguare bereits in der Region herumgesprochen hat. Dank ihrer guten Spürnase entdeckten die Jaguare die Raupen jedoch und sorgten dafür, dass diese in nächster Zukunft keinen Wald mehr roden.

Bei ihrer Fahrt durch den teilweise brennenden Dschungel trafen die Jaguare" auch auf Raupen in Aktion. Mit den Arbeitern auf den Führersitzen der Maschinen gab es jedoch keine Probleme. Sie sind abgestiegen und wollten von uns Informationen über die Bedrohung der Wälder, erzählt Emiliano Ezcurra, Leiter der Greenpeace-Kampagne in Argentinien. Sie wissen schließlich selbst am besten, dass nur noch wenig Wald übrig ist.

Das amerikanische World Resources Institut (WRI) rechnet den argentinischen Yungas-Urwald zu den artenreichsten Regionen der Erde. Die Entwaldungsrate der Region des Gran-Chaco, in der der Urwald liegt, liegt sechs bis achtmal über dem weltweiten Durchschnitt. Ezcurra: Es besteht kein Zweifel daran, dass die größte Gefahr für die letzten argentinischen Urwälder heute von der Ausdehnung der Landwirtschaft ausgeht, speziell für den Anbau von Gen-Soja.

Teil der Greenpeace-Kampagne in Argentinien ist ein weltweiter Aufruf an Greenpeace-Unterstützer, die argentinischen Botschaften in ihren Ländern anzurufen und von der argentinischen Regierung ein zweijähriges Moratorium zu fordern. In dieser Zeit soll ein Landnutzungsplan erarbeitet und der unkontrollierten Ausbreitung der Gen-Soja ein Riegel vorgeschoben werden. Wenn Sie sich beteiligen wollen, informieren Sie sich hier über die Telefonnummern der Botschaft und Konsulate in Deutschland (http://www.greenpeace.org.ar/greenpeacejaguars/paises/germany.htm).

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren