Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die neun Greenpeacerinnen und Greenpeacer wurden festgenommen, als sie den zerstörten Urwald fotografierten. Sie befinden sich jetzt im Gefängnis von Tartagal, im Norden der Provinz Salta. Unter den Inhaftierten sind auch der Geschaftsführer und der Rechtsanwalt des argentinischen Greenpeace-Büros.

In Nordwestargentinien werden die wertvollen Urwälder zu Gunsten des massenhaften Anbaus von Gen-Soja zerstört. Jede Stunde wird ein Waldgebiet so groß wie zwanzig Fußballfelder gerodet, hatte Emiliano Ezcurra, Greenpeace-Artenschutzexperte, im Juli erklärt, als die Jaguare zu ihrer Tour starteten.

Ezcurra weiter: Wichtige Ökosysteme werden zerstört, Menschen werden ihrer Häuser und ihres Lebensunterhalts beraubt und wild lebende Tiere geraten in Gefahr. Wir sind hier, um die Zerstörung dieser Jaguar-Wälder und die Umwandlung der Gegend in eine Gen-Soja-Wüste zu stoppen.

Vom Kahlschlag besonders betroffen sind die Gran Chaco- und Yungas-Urwälder. Beide zusammen bedecken eine Fläche von mehr als einer Million Quadratkilometern. Das ist die zweitgrößte Waldfläche Amerikas. Greenpeace-Informationen zufolge wurden in den letzten neun Jahren allein im Gran Chaco 4.500 Quadratkilometer Urwald gerodet. Fast die Hälfte davon illegal. Die Polizei arbeitet vielerorts mit den Soja-Baronen zusammen.

Im Laufe ihrer Tour waren die Greenpeace-Jaguare am Rande der Gran Chaco- und Yungas-Urwälder auf Bulldozer der Holzfäller gestoßen. Sie erkletterten die Maschinen und legten sie mit Ketten still. Weiteren Bulldozern stellten sie sich in den Weg, indem sie ihre Motorräder vor den schweren Fahrzeugen festketteten.

Wann die Greenpeacer freikommen, war bei Redaktionsschluss ungewiss. Der Untersuchungsrichter hat aber bereits klargemacht, dass sie mindestens bis Mittwoch in Haft bleiben. Voraussichtlich werden sie angeklagt, das Gebiet unbefugt betreten zu haben. (sit)

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren