Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Urwaldexperte Thomas Henningsen unterstützt diese Forderung: Neben der Schaffung von Schutzgebieten besteht eine der Lösungen des Problems darin, die Verantwortung nicht den Regierungen und Konzernen zu überlassen, sondern sie in die Hände der indigenen Gemeinden zu legen.

Rund 22 Prozent der Urwaldgebiete in Entwicklungsländern befinden sich im Besitz oder unter Verwaltung lokaler indigener Gemeinden. Viele dieser oft armen Gemeinden geben im Verhältnis wesentlich mehr für Urwaldschutz und nachhaltiges Forstmanagement aus als ihre Regierungen. Jährlich investieren sie dafür insgesamt 1,2 bis 2,6 Milliarden US-Dollar. Das ist mehr als das Doppelte dessen, was die Industriestaaten als Entwicklungshilfe für den Urwald geben.

Das Internationale Tropenholzabkommen von 1983 regelt die nachhaltige und umweltfreundliche Bewirtschaftung von Urwäldern, darunter wertvollen Hölzern wie Mahagoni. Auf der Konferenz in Genf soll der Vertrag zum zweiten Mal seit 1983 überarbeitet werden. Notwendig ist es: Der offizielle Handel mit Urwaldholz ist zwar seit 1990 von 13 auf 8 Milliarden US-Dollar gefallen, doch die Entwaldung geht in ungeahntem Maß weiter. Derzeit liegt sie bei 12 bis 15 Millionen Hektar im Jahr, überwiegend verursacht durch illegalen Raubbau. (sit)

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren