Skip to main content
Jetzt spenden
Konfiziertes Mahagoniholz in Brasilien
© Werner Rudhart / Greenpeace

Aktion gegen illegales Mahagoniholz aus Brasilien

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im südbrasilianischen Hafen Paranaguá konfiszierten Regierungsbeamte mit Unterstützung von Greenpeace-Aktivisten am Montag eine Ladung mit illegal geschlagenem Mahagoni. Das Besondere daran: Erstmals wurde bereits exportiertes illegales Holz in sein Ursprungsland zurückgeschickt.

Mit den Worten Welcome home, mahagony. Did you enjoy your holiday in the US? (Willkommen zu Hause, Mahagoni. Haben Dir die Ferien in den USA gefallen?) begrüßten die Aktivisten die Rückkehr des illegalen Mahagonis aus den USA. Insgesamt stellten die Brasilianer gut 32 Kubikmeter dünnes Mahagonifurnier sicher. Das entspricht rund 32.000 Quadratmetern - ausreichend um fast sechseinhalb Fußballfelder zu pflastern.

Greenpeace hatte vor einigen Monaten eine Kampagne gestartet, um die Einfuhr des illegalen Holzes im Hafen von Norfolk, im amerikanischen Bundesstaat Virginia, zu verhindern. Unterstützt von der brasilianischen Regierung informierten sie die amerikanischen Behörden. Am 11. Juni verboten diese offiziell die Einfuhr des illegalen Mahagonis. Der Importeur M. Bohlke Veneer Corp. sollte die Fracht an den Absender - die brasilianische Firma Laminort - zurücksenden. Bohlke Veneer verklagte die US-Regierung und verlor nach einem langwierigen Prozess.

Einschlag, Transport und Handel von Mahagoni sind in Brasilien seit Oktober 2001 verboten. Trotzdem erwirkten zehn Unternehmen durch eine einstweilige Verfügung die Möglichkeit, ihre Holzbestände zu exportieren. Durch diese gesetzliche Verfügung werden weiterhin mehr als 18.000 Kubikmeter Mahagoni im Jahr exportiert.

Mehr zum Thema

Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
Grüne Bäume

Meilenstein für die Wälder: EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz nimmt große Hürde im EU-Parlament

  • 22.09.2022

Von Borkenkäfern bis Bränden – in den letzten Jahren gab es wenig Positives über Wälder zu berichten. Doch jetzt hat das EU-Parlament den Waldschutz vorangebracht.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren