Skip to main content
Jetzt spenden
Die Goldene Kettensäge für Rimbunan Hijau
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Angestellte der RH-Niederlassung in der papua-neuguineischen Hauptstadt hielten Greenpeace-Aktivisten sowie Pressevertreter eine Dreiviertelstunde lang auf dem Gelände fest. Einen Kameramann griffen sie tätlich an und zerstörten seine Kamera, um an den Film zu kommen. Die Polizei griff schließlich ein und geleitete Greenpeacer und Konzernmanager zur nächsten Wache. Eine Anzeige erfolgte nicht.

Wir wollten nur friedlich die Goldene Kettensäge überreichen und wieder abziehen, erklärte Stephen Campbell, Waldexperte von Greenpeace. Diese Art von Reaktion ist typisch für das Unternehmen. Rimbunan Hijau fühlt sich jenseits von Recht und Gesetz. Dabei zerstören sie das Naturerbe der Papua-Neuguineer. Sie haben die Auszeichnung wirklich verdient.

In einem Lagebericht über die Jahre 2003 und 2004 sind zahlreiche Klagen von Landeignern in Papua-Neuguinea dokumentiert. Sie beklagen Übergriffe, Raub und körperliche Gewalt durch die Holzfäller. Schwere Anschuldigungen erhob auch ein früherer Polizeibeamter, Mitglied einer Spezialeinheit, im November 2004: Der Konzern habe Polizeibeamte dafür bezahlt, lokale Landbesitzer einzuschüchtern und zu schlagen, sobald sie sich über Rechtsverletzungen durch das Unternehmen beschwerten.

Die Firma kann sich solche Übergriffe leisten. Korruption ist eines der größten Probleme in Papua-Neuguinea. Auf der Gehaltsliste von Rimbunan Hijau stehen Politiker und Beamte bis in die höchste Ebene hinein. Erst kürzlich hat die Regierung dem Holzkonzern eine neue Konzession zugesagt: 791.000 Hektar in Kamula Dosa, einem der größten unberührten Urwaldgebiete, die dem Land noch geblieben sind.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren