Skip to main content
Jetzt spenden
Abgerodete Landschaft in Argentinien

Greenpeace Jaguare verteidigen Schutzgebiet

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine Gruppe von Greenpeace Jaguaren hat am Samstag ein Naturschutzgebiet bei Pizarro in der argentinischen Provinz Salta verteidigt. Ein skrupelloser Unternehmer, Manuel Alberto Courel, versucht dort, den Urwald abzuholzen, um statt dessen Gen-Soja anzupflanzen. 

Die Aktivisten sind auf Gelände-Motorrädern unterwegs, die in Jaguar-Farben gestrichen sind - daher der Name. Sie verhinderten am Wochenende, dass Raupenfahrzeuge weiter in den Wald vordringen konnten: Mit Hilfe spezieller Anker wurden die Bulldozer an die Kette gelegt. Schon im letzten Jahr hatten die Jaguare in der Region wiederholt illegale Abholzungsaktionen gestoppt.

In Salta fehlt eine Kontrolle der Abholzung seitens der Behörden völlig, schimpft Greenpeace Kampagnendirektor Juan-Carlos Villalonga. Anfang letzten Jahres hat die Provinzregierung dem Gebiet seinen Schutzstatus entzogen und begonnen, es an Unternehmer zu verkaufen. Wir müssen jetzt die Abholzung stoppen, während die Regierung in Buenos Aires das Problem ignoriert, sonst bleibt von dem Wald nichts übrig.

In dem Gebiet leben über 1000 Menschen, darunter 100 Wichi-Indigene. Keiner weiß, was im Fall der Abholzung des Reservats aus ihnen wird. Angestellte des Unternehmers üben bereits Druck auf sie aus, die Region zu verlassen. Zusammen mit dem Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel und dem Rockmusiker León Gieco appellierte Greenpeace in der vergangenen Woche an die Regierung in Buenos Aires, zu intervenieren und das Gebiet wieder zu einem Schutzgebiet zu machen. (hol)

Mehr zum Thema

Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
Grüne Bäume

Meilenstein für die Wälder: EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz nimmt große Hürde im EU-Parlament

  • 22.09.2022

Von Borkenkäfern bis Bränden – in den letzten Jahren gab es wenig Positives über Wälder zu berichten. Doch jetzt hat das EU-Parlament den Waldschutz vorangebracht.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren