Skip to main content
Jetzt spenden
Forest and GE Action in Argentina
© Greenpeace / Mantegna

Gen-Soja zerstört Wälder und Leben

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Aktive gehen seit Montag gegen die Zerstörung des kostbaren Waldes im nordwestlichen Argentinien vor. Fünf von neun Greenpeace-Aktivisten haben sich samt ihrer Motorräder als Jaguare verkleidet. Sie fahren durch die Great Chaco- und Yungas-Wälder, um die Bulldozer der Holzfäller ausfindig zu machen. Haben sie die Maschinen gefunden, so legen sie ihnen Ketten an.

Wir sind hier, um die Zerstörung dieser Jaguar-Wälder und die Umwandlung der Gegend in eine Gen-Soja-Wüste zu stoppen, sagte Emiliano Ezcurra, Experte für Artenvielfalt bei Greenpeace Argentinien. Jede Stunde wird in Argentinien ein Waldgebiet so groß wie zwanzig Fußballfelder gerodet. Wichtige Ökosysteme werden zerstört, Menschen werden ihrer Häuser und ihres Lebensunterhalts beraubt und wild lebende Tiere geraten in Gefahr.

Yungas und Great Chaco bilden zusammen die zweitgrößte Waldfläche Amerikas. Sie bedecken quer durch Argentinien, Paraguay, Bolivien und Brasilien mehr als eine Million Quadratkilometer Land. Die Region zeichnet sich durch eine große Artenvielfalt aus, darunter auch einige seltene Spezies wie die Jaguare. Sie existieren hier nur noch am Rande.

Seit der weltgrößte Gentechnik-Konzern Monsanto 1996 die genveränderte Sojabohne einführte, eskaliert die Sojaproduktion. Für drei zusätzliche Tonnen Soja verliert das Land einen Hektar Wald. Die Entwicklung führte zu umweltpolitischen und sozialen Problemen.

In den Yungas- und Great Chaco-Wäldern leben Millionen von Menschen. Darunter viele Indigene, die von ihrem Lebensraum im Wald abhängig sind. So genannte Soja-Barone bezahlen die örtliche Polizei dafür, dass diese die dort lebenden Menschen gewaltsam vertreiben. Oftmals geschieht dies mit vorgehaltener Pistole.

Argentinien ist der drittgrößte Sojaproduzent und der größte Exporteur der Welt. Die global steigende Nachfrage an Soja hat zu einer wachsenden Nachfrage an landwirtschaftlich nutzbaren Flächen geführt. Allein dieses Jahr plant Argentinien, 14 Millionen Hektar Soja anzubauen. 98 Prozent davon sind genmanipuliert. Über 90 Prozent davon - nahezu 20 Millionen Tonnen - werden als Tierfutter nach Europa und Asien exportiert. Auf Europa entfallen 35 Prozent des argentinischen Sojaexports, auf China 23 Prozent.

Menschen beginnen zu hungern, während ihr Land genutzt wird um Soja anzubauen und damit Kühe, Schweine und Hühner in Europa und Asien zu füttern, folgert Ezcurra. Die argentinische Regierung muss die Waldzerstörung stoppen und den Leuten, die in den Wäldern leben, ein Recht auf ihr Land geben.

Greenpeace wird für mehrere Tage in dem Gebiet bleiben. Die Aktivisten wollen sich friedlich der Waldzerstörung entgegenstellen, vor Ort Gemeinden besuchen und die bedrohten Gebiete dokumentieren.(agi)

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren