Skip to main content
Jetzt spenden
Papua-Aktion

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Holz, das im Hafen von Sorong ganz im Westen der Insel Neuguinea verladen wird, stammt aus dem Sägewerk Henrison Iriana. Es gehört zur Holzfirma Kayu Lapis Indonesia (KLI). Die Namen sind Greenpeace ein Begriff. Recherchen haben gezeigt, dass das Sägewerk in den zurückliegenden Jahren Holz aus zweifelhaften und vermutlich illegalen Quellen verarbeitet hat. Im Jahr 2004 stammten rund 70 Prozent des verarbeiteten Holzes aus solchen Quellen.

Das Tempo der Abholzung in Indonesien ist unvorstellbar. 76 Prozent des Einschlags geschehen illegal. In Papua-Neuguinea ist die Situation genauso verheerend. Das gestohlene Holz wird in örtlichen Sägewerken verarbeitet oder verschwindet auf dem Seeweg, um die unersättliche Gier nach billigem Holz auf dem Weltmarkt zu befriedigen.

{image}Dem skrupellosen Treiben kann nur ein Ende gemacht werden, indem der Markt für jegliches Holz von dubioser Herkunft geschlossen wird. Um dies zu erreichen, fordert Greenpeace schon seit Jahren auch von der deutschen Regierung ein strenges Urwaldschutzgesetz. Der Handel mit Holz oder Holzprodukten aus nicht nachhaltiger Waldwirtschaft muss verboten werden. Verbraucher können das Ihrige beitragen, indem sie nur Produkte mit dem Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) kaufen.

  • Papua-Aktion

    Papua-Aktion

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren