Skip to main content
Jetzt spenden
Aftermath of Hurricane Stan in Mexico
© Greenpeace / Teresa Osorio

Folgen von Tropensturm Stan durch Menschen verschlimmert

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mehr als 160 Menschen starben bereits durch den Tropensturm Stan und dessen Folgen. Das Hauptproblem in der Region waren nicht so sehr starke Winde, sondern die Wassermassen, die von den Böden nicht aufgenommen werden konnten. Menschliche Aktivitäten hatten auch hieran Anteil.

Zwei der drei am stärksten betroffenen Provinzen in Mexiko sind gleichzeitig diejenigen, in denen in den letzten Jahren ohne Rücksicht abgeholzt wurde. 76 Prozent der Fläche des Bundesstaats Chiapas wurde bereits entwaldet oder die Wälder wurden stark beschädigt. In Oaxaca sind es gar 83 Prozent.

Das Blätterdach der Wälder mindert die Wucht des Wassers vor dem Aufprall auf dem Boden, der zudem von den Wurzeln festgehalten wird. Gleichzeitig sorgt die Durchwurzelung des Bodens für eine bessere Wasseraufnahme, sagt Waldexperte Héctor Magallón von Greenpeace Mexiko. Wo Wälder stehen gibt es weniger Erosion und die Flüsse schwellen nicht so stark an. Der Schutz dieser Ökosysteme schützt gleichzeitig uns vor den Folgen schwerer Regenfälle, die durch die Hurrikane und Tropenstürme auftreten.

Gleiches gilt für den Küstenschutz durch Mangrovenwälder. Trotzdem werden in Mexiko jährlich rund 10.000 Hektar Mangroven abgeholzt. Immerhin hat der Umweltminister Mexikos deren Wert inzwischen erkannt. Ob er daraus Schutzmaßnahmen ableitet, ist jedoch zweifelhaft.

Die gegenwärtigen Ereignisse zeigen einmal mehr, dass die Wälder ein Anliegen der nationalen Sicherheit sind. Vicente Fox und seine Regierung müssen ihren Reden auch Taten folgen lassen, sagt Magallón. Wenn das nicht geschieht, bezahlen wir das alle mit einem Verlust an Artenvielfalt, mit Wassermangel, Bodenverlust, Überschwemmungen und vor allem Menschenleben.

Im Gegensatz zu den rasch abziehenden Hurrikanen Katrina und Rita, die vor wenigen Wochen den Süden der USA trafen, setzt sich Stan als Tiefdruckgebiet über der Region fest. Auch für die nächsten Tage werden von den Meteorologen starke Regenfälle vorhergesagt. Eine Besserung ist bislang nicht in Sicht.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren