Skip to main content
Jetzt spenden
Protest vor Siemens in München
© Oliver Soulas / Greenpeace

Greenpeace fordert von Siemens: keine Beteiligung an Staudammprojekt im Amazonas

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Weltweit wirbt Siemens mit dem Spruch „Ingenuity for life“ – Einfallsreichtum fürs Leben. In Brasilien demonstriert der deutsche Technologiekonzern, dass sein vielbeschworener Erfindergeist nicht immer im Dienst des Lebens steht: Ein neuer Greenpeace-Bericht zeigt die Verstrickung internationaler Konzerne wie Siemens in umweltzerstörerische Staudammprojekte im Amazonas-Regenwald.

Heute Morgen protestierten darum Greenpeace-Aktivisten  vor der Firmenzentrale in München. Sie stellten Lebensgroße Fotos von Mitgliedern des indigenen Munduruku-Volks auf, dessen Lebensraum am Amazonas durch die Bauvorhaben gefährdet ist. Deren Botschaft: „Siemens, zerstöre meine Heimat nicht“, So forderten die Aktivisten das Unternehmen auf, sich nicht am nächsten Großprojekt der brasilianischen Regierung zu beteiligen. Am Tapajós-Fluss, einem der größten Nebenflüsse des Amazonas, und an seinen Seitenarmen plant Brasilien den Bau 40 neuer Staudämme. Bislang hat die Firma sich nicht vom neuesten Projekt distanziert, trotz mehrmaliger Aufforderung von Greenpeace. Schon am Bau des international umstrittenen Belo-Monte-Staudamms am Xingu-Fluss im Amazonas war Siemens beteiligt: Der Konzern lieferte Turbinen und Generatoren für das Wasserkraftwerk.

Ein Staubecken, größer als zwei Mal München

Der Schutz des Tapajós-Fluss ist wichtig, weil er der letzte noch frei fließende Strom südlich des Amazonas ist. Die bis zu 7,6 Kilometer langen Staudämme würden ihn zerschneiden. Durch den ersten geplanten Damm, den São Luiz do Tapajós, entstünde ein 729 Quadratkilometer großes Staubecken – eine Fläche mehr als doppelt so groß wie München. Das Tapajós-Tal, eine der artenreichsten Regionen im Amazonas-Regenwald, würde überschwemmt. Das hier lebende indigene Volk der Munduruku müsste seine Heimat verlassen, und auch der Lebensraum von Jaguar, Flussdelfin und Seekuh sowie hunderten Fisch- und Vogelarten wäre von der Überschwemmung betroffen. Greenpeace unterstützt daher die Munduruku im Kampf für ihre Landrechte.

  • Greenpeace-Aktivisten mit Pappaufstellern vor der Siemens-Zentrale in München

    Warnung vor der Regenwaldzerstörung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Luftaufnahme des Tapajós. Der Fluss windet sich kurz vorm Horizont in einer Rechtskurve; er ist durchzogen von kleinen Inseln, die - wie auch die Flussufer - dicht von Bäumen bestanden sind.

    Wilde Wasser

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Report: Damning The Amazon

Report: Damning The Amazon

35 | DIN A4

7.13 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren