Skip to main content
Jetzt spenden
Herbstlicher Buchenwald im Grumsiner Forst Schorfheide Chorin. November 1999
© Michael Luthardt / Greenpeace

Faszination Wald

Viele Menschen fühlen sich mit dem Wald tief verbunden. Hier finden sie innere Ruhe und grünen Frieden. Doch unser Verhältnis zu den Wäldern ist widersprüchlich und seit Jahrhunderten immer wieder im Wandel begriffen. Im Mittelalter wurden große Teile Mitteleuropas gerodet, die Waldfläche schrumpfte dramatisch. Dann, vor 200 Jahren, verklärten Dichter den Deutschen Wald zum romantischen Sehnsuchtsort und es setzte sich die Erkenntnis durch, dass man ihm nicht mehr Holz entnehmen darf als nachwachsen kann.

Im 20. Jahrhundert schließlich wurden auf riesigen Flächen schnellwachsende Fichten und Kiefern gepflanzt, weil das besonders hohe Profite versprach. Die öden Einheitsforste haben sich aber als anfällig für Krankheiten und Klimaveränderungen erwiesen, und so pflanzt man inzwischen wieder vermehrt Buchen und andere Laubbäume.

Kreatives Chaos

Doch bis heute werden die meisten Wälder regelmäßig durchforstet und wirken wie aufgeräumt: Es gibt kaum Baumriesen, kaum umgestürzte Stämme, kaum echte Wildnis. Nun wandelt sich die Einstellung zum Wald erneut. Viele Menschen finden gerade das chaotische Durcheinander sich selbst überlassener Wälder faszinierend und schön, das kreative Chaos der Natur. Und sie empfinden es als Widerspruch, dass wir den Schutz der tropischen Urwälder einklagen - während wir unseren Wäldern nicht einmal die Chance lassen, alt zu werden.

Lebensgeschichten

Nirgends sonst lässt sich der ewige Kreislauf der Natur so gut beobachten wie in einem unbewirtschafteten, wilden Wald. Erst wachsen Buchen, Eichen und andere Bäume zu wahren Riesen heran und bilden in ihren Kronen, unter aufplatzender Rinde, in Astgabeln und an den Wurzeln zahlreiche Kleinstlebensräume. Dann altern sie, stürzen schließlich während eines Sturms zu Boden, reißen womöglich weitere Bäume mit sich - und schlagen so das nächste Kapitel des Lebens auf. Denn nun machen sich unzählige Mikroorganismen, Pilze und Insekten über das Totholz her und zerlegen es in seine molekularen Bestandteile. Es herrscht ein endloses Fressen und Gefressenwerden, und in der entstandenen Waldlichtung wachsen auf frischem Boden neue Bäume empor.

Vor allem in alten Buchenwäldern stoßen Wissenschaftler auf eine ungeheure Vielfalt: Mehrere tausend Arten kommen dort vor, darunter allein mehr als tausend verschiedene Käfer. Spektakuläre Tiere wie der Feuersalamander sind auf alte Laubwälder angewiesen, und auch Waldmaus und Ringelnatter fühlen sich dort wohl.

(Aus den Greenpeace Nachrichten 1/2012, Autor: Wolfgang Hassenstein)

  • Buchen mit intensiver Färbung im Kellerwald.Oktober 1999

    Bunter Kellerwald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wildkatze im Kellerwald. Juni 2006

    Wildkatze im Kellerwald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Buchen im Kellerwald. Juni 2000

    Buchen im Kellerwald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Herbstliche Buchen im Kellerwald. Florian Werner. Oktober 1999

    Herbst im Kellerwald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Alter hohler Baum im Kellerwald. Oktober 1999

    Buchen im Kellerwald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Herbstliche Buchen im Kellerwald. Oktober 1999

    Alte Buche im Kellerwald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Buchen am Sumpf in Schorfheide Chorin. Juni 2001

    Buchen am Sumpf

    Überspringe die Bildergalerie
  • Buchen in einem Sumpf in der Schorfheide Chorin. Juni 2001

    Buchen am Sumpf

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toter Buchenbaum in der Schorfheide Chorin. Juni 2001

    Toter Buchenbaum

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toter Buchenbaum mit Wurzel in der Schorfheide Chorin. Juni 2001

    Umgestürzte alte Buche

    Überspringe die Bildergalerie
  • Totholz liegt am Boden in der Schorfheide Chorin. Juni 2001

    Totholz zwischen den Buchen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Früchte der Ölpalme

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren