Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der erst seit zwei Wochen amtierende Umweltminister Édgar Isch sagte, dass es nicht darum gehe, das Projekt zu stoppen. Allerdings müsse das Unternehmen sich an die vereinbarten Umweltauflagen halten. In diesem Zusammenhang kündigte er auch mehr unangemeldete Kontrollen der Bauarbeiten an. Die Vereinbarung mit der vorherigen Regierung, nach der Inspektionen nur nach schriftlicher Voranmeldung möglich waren, setzte er außer Kraft.

Die Betreibergesellschaft OCP wies die Anschuldigungen von Isch zurück. Eine Sprecherin sagte, man werde sich mit dem Umweltministerium zusammensetzen und eine Lösung finden. Eine Verzögerung des Starts der Pipeline Mitte diesen Jahres sei nicht zu befürchten.

Der Bau der OCP-Pipeline bedroht die letzten Urwälder Ecuadors. Die Bergnebelwälder der Mindo-Region sind bereits zu 90 Prozent zerstört. Greenpeace und lokale Umweltschutzgruppen haben mehrfach gegen den Bau protestiert, darunter auch in Düsseldorf. Die dort ansässige Westdeutsche Landesbank (WestLB), die zu 43 Prozent dem Land Nordrhein-Westfalen gehört, hat das 1,1 Milliarden Dollar teure Projekt zu großen Teilen finanziert.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren