Skip to main content
Jetzt spenden
Cargill  action France
© ©Daniel Beltra/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Proteste richten sich gegen die skrupellose Geschäftspolitik von Cargill. Der Konzern bezieht die Soja von Farmern, die nicht nur den Urwald zerstören sondern oft auch in illegale Landnahme und Sklaverei verwickelt sind. Die nach Europa exportierte Soja dient hier als Futter für Masttiere wie Schweine, Rinder oder Kühe. Am Amazonas bleibt eine Wüste zurück. Der größte und artenreichste Regenwald der Erde wird für die Soja-Monokultur hemmungslos vernichtet.

Soja in Amazonien - wider die Natur

Soja ist das Hauptexportgut Brasiliens. Ursprünglich wurde die Pflanze nur im Süden Brasiliens, vor allem im Bundesstaat Paraná, angebaut. Später weitete der Anbau sich auf den Mato Grosso aus. Im tropisch-feuchten Klima der Amazonasregion gedieh die Soja nicht. Doch um den Sojaanbau nach Amazonien zu tragen, wurde unter anderem auf Betreiben von Cargill eigens eine neue Sorte gezüchtet.

In den ersten Jahres des 21. Jahrhunderts ließ sich das US-Unternehmen in Santarém nieder. Dort baute es am Fluss Tabajos, einem Nebenfluss des Amazonas, illegal eine Soja-Verladestation auf. Mit günstigen Krediten, Abnahmegarantien und dem Versprechen auf drei Ernten im Jahr lockt Cargill seit etwa fünf Jahren Sojabauern nach Amazonien.

{image}Die Bauern im Süden verkaufen ihr Land zu einem guten Preis. Im Amazonasurwald erwerben sie dafür wesentlich größere Flächen Landes oder eignen es sich illegal an. Die einheimischen Bauern werden mit geringen Geldsummen und leeren Versprechungen abgespeist oder mit Gewalt vertrieben. Viele landen in den Armutsvierteln von Santarém.

Die meisten Menschen haben von Cargill noch nie etwas gehört. Aber dieser Konzern spielt eine zentrale Rolle in einem der größten Umweltverbrechen unserer Zeit, sagt Thomas Henningsen, Waldexperte von Greenpeace. Cargill muss endlich einem Einschlagstopp im Regenwald zustimmen. Bis dahin sollten alle europäischen Lebensmittelfirmen den Einkauf von Cargills Amazonas-Produkten stoppen.

Urwaldvernichtung und europäische Fastfood-Ketten

Im britischen Surrey haben Greenpeace-Aktivisten fast vier Tonnen Soja vor den Eingang der Cargill-Europazentrale gekippt und sich dort angekettet. Gleichzeitig haben Aktivisten im französischen Orléans die Europazentrale der Cargill-Tochterfirma SunValley versperrt.

In Orléans produziert Cargill/SunValley Europe 15.000 Tonnen Hühnchen im Jahr für europäische Fastfood-Ketten und Supermärkte. Das entspricht rund einer Million Hühnchen pro Monat. Cargill/SunValley Europe verfüttert Soja von Cargill, für die der Amazonas-Regenwald abgeholzt oder niedergebrannt wurde.

Rechte der Einheimischen wahren

Greenpeace unterstützt die lokale Bevölkerung in ihrem Protest gegen die industriellen Großfarmer. Die Sojabauern sind oft eng verquickt mit der örtlichen politischen Elite und die Bundesregierung ist weit weg. Die einheimische Bevölkerung ist der Entwicklung weitgehend schutzlos ausgeliefert. Viele Menschen werden mit Gewalt von ihrem Land vertrieben, ihre Häuser niedergebrannt. Mord gehört zum täglichen Geschäft.

  • soy field Brazil

    soy field Brazil

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Wir essen Amazonien auf

Wir essen Amazonien auf

4 | DIN A4

180.73 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren