Skip to main content
Jetzt spenden
Dorothy Stang

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der 38-jährige Amair Feijoli da Cunha belastete die Viehzüchter schwer: Regivaldo Galvão habe ihm 24.000 US-Dollar für den Mord überreicht. Er habe außerdem gesagt, auf diesen Ländereien werde es erst Frieden geben, wenn sie der Frau ein Ende gemacht hätten. Den Revolver habe er von Vitalmiro Moura erhalten. Die beiden Großgrundbesitzer leugnen, in das Verbrechen verwickelt zu sein.

Die zwei Auftragsmörder wurden bereits im Dezember 2005 zu 27 Jahren und 17 Jahren Haft verurteilt. Greenpeace Brasilien begrüßte das Urteil, äußerte jedoch auch Bitterkeit. Zwischen 1985 und 2001 sind insgesamt 1.237 Menschen Opfer des Landkonflikts in Brasilien geworden. 40 Prozent davon geschahen im Bundesstaat Pará, wo nahezu rechtlose Zustände herrschen. Die meisten Morde werden nicht einmal untersucht. Schwester Dorothy war zu prominent, um den Fall zwischen Aktendeckeln verschwinden zu lassen.

{image}Die gebürtige US-Amerikanerin lebte seit weit über 30 Jahren in Brasilien. Durch ihr Engagement für den Erhalt des Urwalds und die Rechte der landlosen Bauern war sie weithin bekannt. Die katholische Nonne kämpfte so beherzt wie nur wenige Menschen gegen die illegale Landnahme durch Großgrundbesitzer und Holzfirmen.

Ihre Prominenz und ihr großes Ansehen konnten Schwester Dorothy letztlich nicht schützen. Seit Jahren stand sie auf einer Todesliste. Sie bekam wiederholt Morddrohungen. Die Behörden von Pará unternahmen nichts zu ihrer Sicherheit. Am 12. Februar 2005 wurde die 74-Jährige tot auf einem Urwaldpfad gefunden. Die Mörder hatten sechs Schüsse auf sie abgegeben.

  • Brasilianisches Kind zwischen 820 Kreuzen

    Brasilianisches Kind zwischen 820 Kreuzen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren