Skip to main content
Jetzt spenden
Dorothy Stang

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der 38-jährige Amair Feijoli da Cunha belastete die Viehzüchter schwer: Regivaldo Galvão habe ihm 24.000 US-Dollar für den Mord überreicht. Er habe außerdem gesagt, auf diesen Ländereien werde es erst Frieden geben, wenn sie der Frau ein Ende gemacht hätten. Den Revolver habe er von Vitalmiro Moura erhalten. Die beiden Großgrundbesitzer leugnen, in das Verbrechen verwickelt zu sein.

Die zwei Auftragsmörder wurden bereits im Dezember 2005 zu 27 Jahren und 17 Jahren Haft verurteilt. Greenpeace Brasilien begrüßte das Urteil, äußerte jedoch auch Bitterkeit. Zwischen 1985 und 2001 sind insgesamt 1.237 Menschen Opfer des Landkonflikts in Brasilien geworden. 40 Prozent davon geschahen im Bundesstaat Pará, wo nahezu rechtlose Zustände herrschen. Die meisten Morde werden nicht einmal untersucht. Schwester Dorothy war zu prominent, um den Fall zwischen Aktendeckeln verschwinden zu lassen.

{image}Die gebürtige US-Amerikanerin lebte seit weit über 30 Jahren in Brasilien. Durch ihr Engagement für den Erhalt des Urwalds und die Rechte der landlosen Bauern war sie weithin bekannt. Die katholische Nonne kämpfte so beherzt wie nur wenige Menschen gegen die illegale Landnahme durch Großgrundbesitzer und Holzfirmen.

Ihre Prominenz und ihr großes Ansehen konnten Schwester Dorothy letztlich nicht schützen. Seit Jahren stand sie auf einer Todesliste. Sie bekam wiederholt Morddrohungen. Die Behörden von Pará unternahmen nichts zu ihrer Sicherheit. Am 12. Februar 2005 wurde die 74-Jährige tot auf einem Urwaldpfad gefunden. Die Mörder hatten sechs Schüsse auf sie abgegeben.

  • Brasilianisches Kind zwischen 820 Kreuzen

    Brasilianisches Kind zwischen 820 Kreuzen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren