Skip to main content
Jetzt spenden
Kahlschlag im Great Bear Regenwald in Kanada, August 2002
Thomas Henningsen / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es hat einen Grund, dass die Pflöcke mit denen die Türen des Ministeriums verriegelt wurden, gerade von der Firma AbitibiBowater geliehen wurden. AbitibiBowater ist die größte und damit auch gleichzeitig zerstörerischste Holzeinschlagfirma Kanadas. Damit ist der Konzern wesentlich an der Zerstörung der borealen Wälder beteiligt.

Ebenso begründet ist der Zeitpunkt der Aktion. Beim Ministerium für Naturschutz liegt ein neues Gesetz zur Prüfung auf dem Tisch. Das brisante Papier sieht eine intensivere Waldnutzung vor. Auf Deutsch: Wird das Gesetz wie geplant im Herbst verabschiedet, wird auch der Rest des noch intakten Waldes platt gemacht. Das hätte fatale Folgen - für die borealen Wälder, das Klima, unzählige Tierarten und vor allem das Waldkaribu.

Diese Rentierart ist akut vom Aussterben bedroht. Bisher konnte es mit der Rodung noch einigermaßen mithalten. Das heißt, die Tiere siedelten in noch intakte Waldgebiete um. Doch nun wird es eng. Werden auch die letzten noch intakten borealen Wälder zerstört, gibt es für das Waldkaribu keine Fluchtmöglichkeit mehr. Dann können wir uns glücklich schätzen, wenn wir das schöne Tier vielleicht noch in irgendeinem Zoo bewundern dürfen.

So sollte Kanada die Urwälder schützen, statt ihre weitere Zestörung zu genehmigen. Mit dem Schutz könnte Kanada eine Voreiterrolle einnehmen. Denn auch in anderen Teilen der Erde bedroht die Entwaldung unser Klima und damit uns alle.

Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge: "Die weltweite Entwaldung muss endlich gestoppt werden. Ob Kanada, Indonesien oder Brasilien: Unsere letzten Urwälder speichern viele Milliarden Tonnen CO2. Mit ihrer Zerstörung vernichten wir auch gleichzeitig unsere Chancen, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen."

Kanadas boreale Urwälder stellen den größten terrestrische Kohlenstoffspeicher der Erde dar. Während profitgierige Holzfirmen diese Wälder zerstören, wird mehr und mehr CO2 frei. Damit ist ein gefährlicher Kreislauf in Gang gesetzt. Das CO2 heizt den Klimawandel weiter an und der Klimawandel setzt den weltweiten Urwäldern neben der Rodung weiter zu.

Bleibt zu hoffen dass Kanada sich noch einmal überlegt welche Rolle es bei der Bekämpfung des Klimawandels einnehmen möchte. Mit einem Schutz der borealen Wälder statt dem Freibrief für ihre Zerstörung ließen sich mindestens drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Der Wald, das Klima und das Karibu würden geschützt.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren