Skip to main content
Jetzt spenden
Illegal gefällt: Bitangor in China
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Studie Globaler Holzkonsum und Chinas Beitrag zur Urwaldzerstörung verdeutlicht: Die Hälfte aller weltweit eingeschlagenen tropischen Bäume landet in China. Das Holz stammt auch aus den bedrohten Urwäldern Malaysias, Indonesiens, Papua-Neuguineas und den Salomonen. 67 bis 80 Prozent des Holzeinschlags in Indonesien sind illegal. In Papua-Neuguinea sind es über 90 Prozent.

In China wird dieses Holz zu Möbeln, Parkett, Sperrholz und Papier verarbeitet. die Endprodukte werden anschließend billig verkauft - auch in Deutschland. Bisher lassen sich Verbraucher von billigen Made in China-Produkten anlocken und unterstützen so die Holzmafia sagt Denise Völker, Waldexpertin von Greenpeace.

{image_r}Maßnahmen seitens der EU greifen zu kurz. In der Folge eines Verbotes für Holz aus einer bestimmten Region wird nicht auf Holz aus nachhaltiger Landwirtschaft zurückgegriffen. Stattdessen wird illegales Holz aus einer anderen Gegend auf den europäischen Markt geschafft. Von 2004 auf 2005 ist der Import von illegalem Sperrholz in die EU um fast 80 Prozent gestiegen.

Einmal exportiert, gilt das illegal gefällte Holz meist als legal, so Völker. Deutschland braucht endlich ein Urwaldschutzgesetz, das den Import von illegal und zerstörerisch gefälltem Holz verbietet und unter Strafe stellt. Wenn Holz illegal gefällt wird, müssen auch Verarbeitung, Export, Import und Besitz von daraus hergestellten Möbeln verboten sein.

Zwischen 1995 und 2004 ist der Holz- und Papierkonsum in China um 70 Prozent angestiegen. Trotzdem verbrauchte ein Deutscher im Jahre 2004 mit durchschnittlich 235 Kilogramm immer noch sieben Mal soviel Papier wie ein Chinese (34 Kilogramm). Die Abholzung der Wälder ist also gerade dem verschwenderischen Konsum in den Industrieländern geschuldet.

{image}Wir können die Urwälder nur erhalten, wenn wir unseren Holz- und Papierkonsum in den Industrieländern drastisch senken und die Chinesen unsere Fehler nicht wiederholen, sagt Denise Völker. Es geht nicht nur um Gesetze, sondern auch um Lebensstile.

  • Holzlagerung in China

    Holzlagerung in China

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren