Skip to main content
Jetzt spenden
Illegal gefällt: Bitangor in China
© Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Studie Globaler Holzkonsum und Chinas Beitrag zur Urwaldzerstörung verdeutlicht: Die Hälfte aller weltweit eingeschlagenen tropischen Bäume landet in China. Das Holz stammt auch aus den bedrohten Urwäldern Malaysias, Indonesiens, Papua-Neuguineas und den Salomonen. 67 bis 80 Prozent des Holzeinschlags in Indonesien sind illegal. In Papua-Neuguinea sind es über 90 Prozent.

In China wird dieses Holz zu Möbeln, Parkett, Sperrholz und Papier verarbeitet. die Endprodukte werden anschließend billig verkauft - auch in Deutschland. Bisher lassen sich Verbraucher von billigen Made in China-Produkten anlocken und unterstützen so die Holzmafia sagt Denise Völker, Waldexpertin von Greenpeace.

{image_r}Maßnahmen seitens der EU greifen zu kurz. In der Folge eines Verbotes für Holz aus einer bestimmten Region wird nicht auf Holz aus nachhaltiger Landwirtschaft zurückgegriffen. Stattdessen wird illegales Holz aus einer anderen Gegend auf den europäischen Markt geschafft. Von 2004 auf 2005 ist der Import von illegalem Sperrholz in die EU um fast 80 Prozent gestiegen.

Einmal exportiert, gilt das illegal gefällte Holz meist als legal, so Völker. Deutschland braucht endlich ein Urwaldschutzgesetz, das den Import von illegal und zerstörerisch gefälltem Holz verbietet und unter Strafe stellt. Wenn Holz illegal gefällt wird, müssen auch Verarbeitung, Export, Import und Besitz von daraus hergestellten Möbeln verboten sein.

Zwischen 1995 und 2004 ist der Holz- und Papierkonsum in China um 70 Prozent angestiegen. Trotzdem verbrauchte ein Deutscher im Jahre 2004 mit durchschnittlich 235 Kilogramm immer noch sieben Mal soviel Papier wie ein Chinese (34 Kilogramm). Die Abholzung der Wälder ist also gerade dem verschwenderischen Konsum in den Industrieländern geschuldet.

{image}Wir können die Urwälder nur erhalten, wenn wir unseren Holz- und Papierkonsum in den Industrieländern drastisch senken und die Chinesen unsere Fehler nicht wiederholen, sagt Denise Völker. Es geht nicht nur um Gesetze, sondern auch um Lebensstile.

  • Holzlagerung in China

    Holzlagerung in China

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren