Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In dem einem Jahr Betrieb hat die Zellulosefabrik 50 Prozent mehr Zellulose produziert als genehmigt, 19 Umweltauflagen verletzt und das Wasserschutzgebiet zum Beispiel für die seltenen Schwarzhalsschwäne nahezu unbewohnbar gemacht. Nur 2.000 der ursprünglich 6.000 Tiere sind noch dort. Rund siebzig sind gestorben, der Großteil ist in weniger vergiftete Gebiete ausgewichen. Auch rund 100 Einwohner von Valdivia mussten wegen Vergiftungserscheinungen ärztlich behandelt werden.

Bereits bei der Konstruktion der 900 Millionen Euro teuren Fabrik hatte die Firmenleitung einen geheimen Abwasserkanal installieren lassen, der in den Plänen für die Umweltverträglichkeitsprüfung nicht verzeichnet war. Für die mangelnde Einhaltung von Auflagen hat das Unternehmen Arauco jedoch umgerechnet nur rund 28.000 Euro an Strafen zahlen müssen - lächerlich im Vergleich mit den Gewinnen der Muttergesellschaft Celco: 875 Millionen Euro im Jahr 2004.

Das Werk hätte niemals in Betrieb gehen dürfen, sagt Greenpeace-Geschäftsführer Gonzalo Villarino Herrería. Die Schließung ist eine gute Nachricht, aber sie kommt zu spät. Wir setzen uns für eine andere, nachhaltigere Form von Entwicklung in Chile ein. Ein solches Werk hat in einem Naturschutzgebiet einfach nichts zu suchen.

Noch ist unklar, ob das Werk nach Erfüllung der Auflagen den Betrieb wieder aufnehmen darf.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren