Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Gesetz (Roadless Area Conservation Rule) schützt derzeit in den USA rund 237.000 Quadratkilometer staatliche Fläche vor kommerziellen Einschlag und Straßenbau. Das entspricht ungefähr der Fläche Deutschlands ohne Bayern und Schleswig-Holstein.

Die Anwohner ketteten sich an Straßenbaugeräten fest, während Aktivisten quer über die Zufahrtsstraßen Banner aufhingen und sich davor setzten. Die Forderungen auf den Bannern lauteten: Schützt unsere nationalen Wälder und Urwaldschutz beginnt hier". Der friedliche Protest war der erste seiner Art im Tongass National Forest".

Vor vier Jahren versprach der damalige Präsidentschaftskandidat George W. Bush den Menschen, dass die Gesetze zum Schutz der heimischen Wälder bestehen bleiben. Der Tongass ist das Kronjuwel unter den nationalen Wäldern. Er hat eine große Bedeutung und ist bedroht durch Bushs Agenda, die keinen wirtschaftlichen oder umweltverträglichen Sinn macht, sagt Jermey Paster, Sprecher bei Greenpeace USA. "Bush hat sein Versprechen gebrochen, um die Geldbeutel der Holzindustrie zu füllen. Jetzt ist es an der Zeit, aufzustehen, die Grenzen deutlich zu machen und unseren Urwald vor dem 'Bush-Kettensägen-Massaker' zu schützen." (kab)

Weitere Informationen (auf englisch) und Bilder sind auf den Seiten von Greenpeace USA (http://www.greenpeaceusa.org/features/details?item_id=553632) zu finden.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren