Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Festgenommenen werden beschuldigt, für 1,9 Millionen Kubikmeter illegal geschlagenen Holzes verantwortlich zu sein - eine Menge, die 76.000 Lastwagen füllen würde. Aneinandergereiht würden diese LKWs die Route von Rio de Janeiro bis Brasilia abdecken.

Im Laufe der Untersuchungen enttarnten Bundespolizei und IBAMA-Beamte 431 Briefkastenfirmen. 283 Forstpläne wurden vorläufig ausgesetzt, 36 weitere ersatzlos gestrichen und vorgetäuschte Transportgenehmigungen aus dem Verkehr gezogen.

Der brasilianische Greenpeace-Experte Paulo Adário begrüßte das Vorgehen gegen die Holzmafia. Er betonte aber, dass Korruption und ungenehmigter Einschlag nicht nur im Mato Grosso an der Tagesordnung seien. Die Bundespolizei und die IBAMA sollten ihre Untersuchungen auch auf die anderen Amazonas-Bundesstaaten ausweiten - auf Pará und Rondonia beispielsweise, wo Entwaldung und illegaler Einschlag grassieren.

Adário wünscht sich, dass Polizei, Umweltbehörde und die brasilianische Behörde für Besiedlungspolitik und Landreform personell aufgestockt werden. Die drei Institutionen müssen gestärkt und besonders geschult werden, um gegen illegalen Einschlag, Landraub und Menschenrechtsverstöße vorgehen zu können.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren