Skip to main content
Jetzt spenden
Sojabohnen werden abgefüllt, April 2004
Rodrigo Baléia / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Paulo Adario, langjähriger Koordinator der Greenpeace-Urwaldkampagne in Brasilien, begrüßte auf einer Pressekonferenz die Entscheidung. Die Sojahändler stünden zu ihrer Verpflichtung, sowohl was den Anbaustopp betreffe als auch ihren Kunden und den Verbrauchern gegenüber. Sie alle wollten nicht mit Urwaldzerstörung in Verbindung gebracht werden.

Die Händler hätten ein klares Signal an die Betrüger ausgesandt, sagte Adario. Wer das Moratorium missachtet hat, bezahlt jetzt dafür: durch Einkommensverlust und erschwerten Marktzugang. Jetzt gilt es, diese Leute ausfindig zu machen und von ihrer Versorgungskette abzuschneiden.

Sojaanbau und Urwaldzerstörung hängen eng zusammen. Soja spielt vor allem in Europa eine Rolle als Tierfutter in der Massentierhaltung. Entsprechend groß ist die Nachfrage, entsprechend groß auch der Profit. Um neue Anbauflächen zu gewinnen, wurde daher in Amazonien immer mehr Urwald gerodet.

2006 gab Greenpeace eine Untersuchung heraus, die den Zusammenhang zwischen Sojaanbau und Urwaldrodung direkt beleuchtete. Sie brachte den Durchbruch für eine langjährige Kampagne zum Schutz des Urwalds. Der Verband der brasilianischen Sojahändler (Abiove) stimmte einem Moratorium zu. Zwei Jahre lang nahmen sie keine Soja mehr ab, die auf neu gerodeten Urwaldflächen gewachsen war. Die brasilianische Regierung unterstützte den Anbaustopp. Im Juni 2008 wurde er um ein weiteres Jahr verlängert.

{image}Die Soja-Arbeitsgruppe (GTS) überprüft, ob das Moratorium eingehalten wird. In ihr sind die großen Sojahändler ebenso vertreten wie Nichtregierungsorganisationen (NGO). Vertreter der Unternehmen Bunge, Cargill, ADM and Amaggi sitzen neben Vertretern von Greenpeace, Conservation International, TNC, IPAM und WWF. Die Kontrolle erfolgt über ein satellitengestütztes System. Für die Anbausaison 2008/2009 ergab sie, dass 12 von 630 neu entwaldeten Gebieten für den Sojaanbau genutzt wurden.

Die Zerstörung der tropischen Regenwälder ist nicht nur ein immenses Problem für die Artenvielfalt auf der Erde. Auch der Klimawandel wird durch die Entwaldung - oft in Form von Brandrodung - angeheizt. Fast 20 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes gehen auf Urwaldzerstörung zurück. Brasilien ist allein durch die Entwaldung des Amazonasurwalds zum viertgrößten CO2-Verursacher der Welt aufgestiegen.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren