Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Holzfäller haben eine Grenze gezogen. Als die fremden Männer vor drei Jahren ihre Zertifikate präsentieren, bekommt Jacinto einen Schreck. Damit belegen sie, dass ihnen der Urwald gehört. Jacintos Familie lebt seit drei Generationen hier. Sie haben nie Papiere gehabt. Seitdem die Holzfäller den Ton angeben, muss sich Jacinto Holz kaufen oder Fisch gegen Holz tauschen.

Einen ganzen Tag lang sind wir mit unserem Flussschiff Captao Dario gefahren, erst den Amazonas runter, dann Richtung Süden. An der Mündung zum Fluss Guajará haben wir uns von der Arctic Sunrise getrennt. Sie hat zu viel Tiefgang, um die Seitenarme des Amazonas zu befahren. Hier, weitab vom Städtchen Gurupá, sind wir nicht mehr sicher. Die Behörden der nächstgroßen Stadt, Porto de Moz, stehen nicht unbedingt auf unserer Seite: Zu viele der lokalen Größen schlagen selbst Profit aus der Abholzung des Urwaldes.

Es gibt hier keinen Urwald mehr. Vor einer Generation haben die Menschen, die am Fluss leben, das Land am Fluss brandgerodet, um die Flächen für Wasserbüffel und Schweine zu nutzen. Das unterscheidet das Schwemmland in Ipiranga von anderen Gebieten, denn normalerweise kommen erst die Holzfäller - und dann die Siedler, die den Rest für ihr Vieh niederbrennen.

Schnell spricht sich herum, dass wir eine Ärztin an Bord haben, Paola. Unser Boot füllt sich mit Müttern und ihren kranken Kindern. Sie stehen Schlange vor dem Behandlungszimmer, der Schlafkajüte von Paola. Bianca ist drei Jahre alt. Ihr Atmen rasselt. Paola untersucht sie und gibt ihr Medizin. Bianca wehrt sich. Sie ist zum ersten Mal bei einem Arzt. In kurzer Zeit behandelt Paola 70 Patienten.

Carlos, der Waldexperte von Greenpeace Brasilien, ist währenddessen mit Kamerateam, Fotografen und Sicherheitsbeamten unterwegs zu anderen Siedlungen, zu einigen nimmt Greenpeace erstmals Kontakt auf. Sie haben GPS-Geräte (Global Positioning System) dabei, um die genauen Koordinaten von Fundorten, wie von illegal eingeschlagenem Holz, in eine Computerkarte eintragen zu können. Über ein Funkgerät halten sie die ganze Zeit Kontakt zum Flussschiff - falls etwas passiert.

Abends gibt es noch ein kleines Extra: Wir fahren mit einem der Beiboote raus, um Krokodile zu filmen. Nachts spiegeln ihre Augen das künstliche Licht. Aus dem fahrenden Boot suchen wir mit der Lampe die Ufer ab. Nach circa fünf Minuten die ersten Lichtreflexionen. Fehlanzeige: harmlose Büffel beim Nachtbad. Wenig später haben wir mehr Glück: Ein Alligator liegt am Ufer und wartet auf Beute. Wir beobachten ihn eine Weile, sind fasziniert von der Eleganz seiner Bewegungen im seichten Wasser. Er taucht ab. Wir fahren weiter, zurück zum Flussschiff - in unsere Hängematten.

Zum Nachlesen: Amazonas-Reisetagebuch Teil 4

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren