Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vor der Haustür des Gegners friedlich zu demonstrieren, finden wir gut, da wir selbst dies Mittel seit über 30 Jahren wählen, sagte Sandra Pfotenhauer, Greenpeace Forstexpertin. Doch die Aussagen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzer (AGDW), zum Beispiel wir würden heimisches Holz diskriminieren, sind falsch.

Fichten, Lärchen und Kiefern werden im Greenpeace-Ratgeber als kritische Holzarten eingestuft. Denn ohne das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) oder Naturland können sie aus den letzten europäischen Urwäldern stammen. Darüber hinaus sichert nur das FSC-Siegel dem Verbraucher zu, dass die Wälder ökologisch verträglich bewirtschaftet und soziale Mindeststandards eingehalten werden.

Dagegen lässt das von der Mehrheit der deutschen Waldbesitzer bevorzugte PEFC-Siegel (Plan European Forest Certification) nicht erkennen, ob das Holz aus Deutschland oder aus Urwald zerstörenden Ländern stammt. Urwaldzerstörer wie Malaysia, Kanada und USA sind Mitglieder des Schein-Siegel PEFC. Den Vorwurf der Verbraucher-Verwirrung geben wir gern zurück, sagt Sandra Pfotenhauer.

Mit dem PEFC-Siegel umgehen deutsche Forstbetriebe die hohen Anforderungen des FSC und Naturlands. Wer den Wäldern weltweit eine Zukunft geben will, der muss auf ökologisch und sozial gerechte Waldwirtschaft setzen, fordert Pfotenhauer. Nur das sichert langfristig die Arbeitsplätze. Und bewusst informierte Verbraucher sind der Schlüssel zum Erfolg.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Michael Kunkel, Mitgründer der Bürgerbewegung „Freunde des Spessarts“  im Wald

Michael Kunkel über den Spessart

  • 16.03.2022

Der Naturpark Spessart in Nordwest-Bayern ist einer der größten zusammenhängenden Laubmischwälder Deutschlands. Weite Teile stehen als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) unter Schutz.

mehr erfahren
GE Wind Farm near Petkus

Wie Windenergie und Waldschutz zusammenpassen

  • 22.02.2022

Windenergie und Waldschutz stehen in einem Spannungsfeld. Was es für eine verträgliche Windenergiegewinnung zu beachten gilt.

mehr erfahren
Mühltalwald bei Heidelberg

Waldschutz: Einsatz lohnt sich

  • 17.02.2022

Die Forest Rescue Unit von Greenpeace besuchte im Februar 2022 den Waldkunstpfad bei Darmstadt und den Mühltalwald bei Heidelberg. Die Initiativen vor Ort erzielten bereits Erfolge für den Waldschutz.

mehr erfahren
Protest for More and Better Forest Protection in Stuttgart

Mehr Waldschutz für Baden-Württemberg

  • 08.02.2022

Was den Anteil an geschützten Wäldern angeht, belegt Baden-Württemberg den letzten Platz. Eine Umfrage zeigt: Auch die Menschen wünschen sich mehr Schutz für ihre Wälder.

mehr erfahren
Forest Protection Unit in Ettersberg in Thuringia

Einsatz für den Ettersberger Wald

  • 07.02.2022

Die Buchenwälder auf dem Ettersberg in Thüringen stehen unter Schutz. Trotzdem sind sie von der Forstwirtschaft stark geschädigt. Dagegen setzt sich die Bürgerinitiative „proEttersberg“ ein.

mehr erfahren
Forest Protection Unit in Hainich in Thuringia

Forest Rescue Unit unterwegs

  • 03.02.2022

67% der deutschen Wälder liegen in Schutzgebieten, doch der Schutz lässt zu wünschen übrig. Die Forest Rescue Unit ist für konsequenteren Waldschutz unterwegs. Hier gibt es laufend Updates.

mehr erfahren