Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vor der Haustür des Gegners friedlich zu demonstrieren, finden wir gut, da wir selbst dies Mittel seit über 30 Jahren wählen, sagte Sandra Pfotenhauer, Greenpeace Forstexpertin. Doch die Aussagen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzer (AGDW), zum Beispiel wir würden heimisches Holz diskriminieren, sind falsch.

Fichten, Lärchen und Kiefern werden im Greenpeace-Ratgeber als kritische Holzarten eingestuft. Denn ohne das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) oder Naturland können sie aus den letzten europäischen Urwäldern stammen. Darüber hinaus sichert nur das FSC-Siegel dem Verbraucher zu, dass die Wälder ökologisch verträglich bewirtschaftet und soziale Mindeststandards eingehalten werden.

Dagegen lässt das von der Mehrheit der deutschen Waldbesitzer bevorzugte PEFC-Siegel (Plan European Forest Certification) nicht erkennen, ob das Holz aus Deutschland oder aus Urwald zerstörenden Ländern stammt. Urwaldzerstörer wie Malaysia, Kanada und USA sind Mitglieder des Schein-Siegel PEFC. Den Vorwurf der Verbraucher-Verwirrung geben wir gern zurück, sagt Sandra Pfotenhauer.

Mit dem PEFC-Siegel umgehen deutsche Forstbetriebe die hohen Anforderungen des FSC und Naturlands. Wer den Wäldern weltweit eine Zukunft geben will, der muss auf ökologisch und sozial gerechte Waldwirtschaft setzen, fordert Pfotenhauer. Nur das sichert langfristig die Arbeitsplätze. Und bewusst informierte Verbraucher sind der Schlüssel zum Erfolg.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

verbranntes Holz

Heizen mit Holz: Eine schlechte Alternative zu Gas, Öl und Kohle

  • 30.08.2022

Hitze, Dürre, Borkenkäfer und Brände – die letzten Sommer haben unseren Wäldern stark zugesetzt. Und hinter den Kulissen wächst eine weitere Bedrohung rasant: Holzverbrennung zur Energiegewinnung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren vor einem Kraftwerk, das ganze Bäume verheizt.

Ein Scheiterhaufen der Energiekrise

  • 25.08.2022

In Schutzgebieten liegen zahlreiche Haufen gefällter Bäume. Greenpeace-Aktive wollten wissen: Was passiert mit diesen Stämmen? Eine Tracking-Recherche

mehr erfahren
Aerials of Forest Fire in Brandenburg, Germany

Klimawandel und Wald in Deutschland

  • 30.06.2022

Klimawandel und Wald hängen zusammen: Dürre und Brände nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Zugleich heizt die Waldzerstörung die Klimakrise an, denn Wälder speichern CO2 und kühlen das Klima.

mehr erfahren
Alte Buche im Kellerwald

Interview: Wälder brauchen Schutz statt Sägen

  • 22.06.2022

Unseren Wäldern geht es schlecht. Selbst in Schutzgebieten werden massiv Bäume gefällt. Sie brauchen besseren Schutz – auch aus rechtlicher Sicht. Zwei Wald-Expertinnen von Greenpeace erklären warum.

mehr erfahren
GE Wind Farm near Petkus

Wie Windenergie und Waldschutz zusammenpassen

  • 15.06.2022

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das Windenergie-an-Land-Gesetz beschlossen: Zwei Prozent der Fläche in Deutschland müssen für Windkraft zur Verfügung stehen - für den Wald potenziell gefährlich.

mehr erfahren
Michael Kunkel, Mitgründer der Bürgerbewegung „Freunde des Spessarts“  im Wald

Michael Kunkel über den Spessart

  • 16.03.2022

Der Naturpark Spessart in Nordwest-Bayern ist einer der größten zusammenhängenden Laubmischwälder Deutschlands. Weite Teile stehen als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) unter Schutz.

mehr erfahren