Skip to main content
Jetzt spenden
Gorillas im Kongo

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Regenwald der DRK ist das grüne Herz Afrikas. Rund zwei Drittel aller großen unberührten Urwälder des Kontinents liegen hier. Millionen von Menschen sind zum Überleben auf diese Wälder angewiesen. Doch Unterentwicklung, bewaffnete Konflikte und politische Instabilität prägen die DRK. Die Korruption blüht und die politische Elite ist mit privaten Holzunternehmen (afrikanischen wie auswärtigen) eng verbunden.

Holzunternehmen zerstören die Urwälder

Im Kongobecken-Regenwald ist der industrielle Holzeinschlag die größte Gefahr. Er breitet sich schnell bis in die letzten intakten Regionen aus und bahnt so den Weg für die kommerzielle Wilderei. Die industriellen Holzeinschläge sind reine Rohstoffausbeutung, nach dem Motto: Nimm das Beste und lass den Rest liegen.

Zusätzlich arbeiten die Holzunternehmen oft ohne einen Ansatz von Management und Planung. Diese rücksichtslosen Abholzungsmethoden führen zu sozialen Konflikten mit den lokalen Einwohnern, die kaum oder nur kurzfristig von der Rohstoffausbeutung profitieren. Die Gemeinden vor Ort werden ihrer Ressourcen beraubt und die Wenigsten profitieren von der Holzindustrie.

"Die Weltbank hat es in den letzten Jahrzehnten nicht geschafft, die Situation zu verbessen," sagt Denise Völker, Waldexpertin bei Greenpeace "Die Menschen und die Natur werden verkauft und verraten."

40 Millionen Menschen sind existenziell auf die Regenwälder im Kongobecken angewiesen, doch die sozialen Probleme erinnern an den Kolonialismus des 19. Jahrhunderts: Im Tausch gegen ein neues Fahrrad sind mehrere 10.000 Hektar Wald zu bekommen. Die Firmen zerstören die Lebensgrundlagen der Menschen und tragen - entgegen den Annahmen der Weltbank - definitiv nicht zur Armutsbekämpfung bei. Zeugenaussagen und Fahrrad-Verträge liegen Greenpeace vor.

Einschlagsmoratorium durchsetzen

Theoretisch gibt es seit 2002 ein Moratorium auf die Vergabe neuer Einschlagsgenehmigungen. Tatsächlich wurden seit 2002 für über 15 Millionen Hektar Konzessionsflächen neue Verträge geschlossen. Viele der verteilten Waldflächen befinden sich in Gebieten höchster Schutzpriorität, die für das Überleben der nächsten Verwandten der Menschen wie Bonobos, Schimpansen und Gorillas existenziell sind.

Um diesen Bruch des Moratoriums in Ansätzen zu stoppen, hat die Regierung der DRK eine Legalitätsüberprüfung aller bestehenden Einschlagstitel begonnen. Doch dieses Unterfangen wird von den industriellen Holzfirmen unterwandert. Es ist fraglich, ob die Legalitätsüberprüfung überhaupt einen Effekt haben wird.

Als weltweit zweitgrößter Regenwald beeinflusst der Urwald im Kongobecken auch das globale Klima. Aber Afrika wird zukünftig auch von den Folgen der Klimaänderung besonders stark betroffen sein. Kein anderer Kontinent besitzt weniger Abwehr- und Puffermechanismen. Der Regenwald des Kongobeckens hat einen starken Einfluss auf die Klimabedingungen und muss dringend erhalten bleiben.

"Ich kann nicht verstehen, warum die Weltbank nach all den schlechten Erfahrungen mit industriellem Holzeinschlag in Afrika immer noch einzig und allein auf dieses Modell setzt", fragt sich Völker. "Die Weltbank muss endlich aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und die Zerstörung stoppen!" Deutschland ist der größte europäische Anteilseigner der Weltbank.

  • Grafik: Kongobecken

    Grafik: Kongobecken

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik: Kongobecken

    Grafik: Kongobecken

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

verbranntes Holz

Heizen mit Holz: Eine schlechte Alternative zu Gas, Öl und Kohle

  • 30.08.2022

Hitze, Dürre, Borkenkäfer und Brände – die letzten Sommer haben unseren Wäldern stark zugesetzt. Und hinter den Kulissen wächst eine weitere Bedrohung rasant: Holzverbrennung zur Energiegewinnung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren vor einem Kraftwerk, das ganze Bäume verheizt.

Ein Scheiterhaufen der Energiekrise

  • 25.08.2022

In Schutzgebieten liegen zahlreiche Haufen gefällter Bäume. Greenpeace-Aktive wollten wissen: Was passiert mit diesen Stämmen? Eine Tracking-Recherche

mehr erfahren
Aerials of Forest Fire in Brandenburg, Germany

Klimawandel und Wald in Deutschland

  • 30.06.2022

Klimawandel und Wald hängen zusammen: Dürre und Brände nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Zugleich heizt die Waldzerstörung die Klimakrise an, denn Wälder speichern CO2 und kühlen das Klima.

mehr erfahren
Alte Buche im Kellerwald

Interview: Wälder brauchen Schutz statt Sägen

  • 22.06.2022

Unseren Wäldern geht es schlecht. Selbst in Schutzgebieten werden massiv Bäume gefällt. Sie brauchen besseren Schutz – auch aus rechtlicher Sicht. Zwei Wald-Expertinnen von Greenpeace erklären warum.

mehr erfahren
GE Wind Farm near Petkus

Wie Windenergie und Waldschutz zusammenpassen

  • 15.06.2022

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das Windenergie-an-Land-Gesetz beschlossen: Zwei Prozent der Fläche in Deutschland müssen für Windkraft zur Verfügung stehen - für den Wald potenziell gefährlich.

mehr erfahren
Michael Kunkel, Mitgründer der Bürgerbewegung „Freunde des Spessarts“  im Wald

Michael Kunkel über den Spessart

  • 16.03.2022

Der Naturpark Spessart in Nordwest-Bayern ist einer der größten zusammenhängenden Laubmischwälder Deutschlands. Weite Teile stehen als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) unter Schutz.

mehr erfahren