Skip to main content
Jetzt spenden
Piratenfischer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Piraten operieren weltweit. Sie fahren ein Gebiet nach dem anderen ab und holen soviel Fisch an Bord, wie sie nur können. Die Auswirkungen auf die Fischbestände sowie auf andere Meereslebewesen, die sich in den Netzen oder Leinen verfangen, sind den Piratenfischern egal. Neben den verschiedensten Fischarten werden Seevögel, Meeressäuger, Meerschildkröten, Haie und am Meeresboden lebende Arten von den Fangpraktiken der Piratenfischer bedroht. Arten wie der in der Tiefsee lebende Schwarze Seehecht oder der über die Meere segelnde Albatross drohen darüber auszusterben.

Nicht nur die Ökosysteme leiden. Auch die Küstengemeinden, für die das Meer die primäre Nahrungsgrundlage ist, sind Opfer der Piratenfischerei. Das britische Ministerium für internationale Entwicklung (DFID) schätzt, dass ein Land wie Guinea, das kaum öffentliche Einnahmen hat, jährlich 100 Millionen Dollar durch die in seinen Gewässern wildernden Piratenfischer verliert. Die Piratenfischer entziehen den bedürftigen Kommunen, die von der lokalen Fischerei abhängig sind, die Lebensgrundlage.

Gewissenlose Schiffseigner und Fischereifirmen profitieren von Lücken im Gesetz und treffen geheime Absprachen mit Ländern, um mit so genannten Billigflaggen internationale Schutz- und Management-Regulierungen für Fischbestände zu umgehen. Im Internet lassen sich solche Billigflaggen innerhalb von 24 Stunden für weniger als 500 Dollar kaufen - z.B. die Flagge von Malta. So können Piratenfischer den ohnehin nicht ausreichenden Fischereibestimmungen des eigenen Landes sowie denen der internationalen Gemeinschaft ausweichen.

Seit Jahren ist Greenpeace unterwegs, um Piratenfischer aufzuspüren und ihre Taten zu dokumentieren und anzuprangern - im Mittelmeer, im Südpolarmeer oder vor Westafrika. Um die Piratenfischerei sinnvoll einzuschränken, fordert Greenpeace wirksame internationale Kontrollen.

  • Traditionelle Fischerei

    Traditionelle Fischerei

    Überspringe die Bildergalerie
  • Fischmarkt

    Fischmarkt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Chinesisches "Zombieschiff"

    Chinesisches "Zombieschiff"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen Piratenfischer

    Aktion gegen Piratenfischer

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren