Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Während Walspeck in Norwegen nicht verzehrt wird, gilt er in Japan als Delikatesse. Ein Kilogramm geht dort für 20 Dollar über den Tresen. Ein Vertreter der Hoher Norden Allianz, die sich für die Fischer einsetzt, sagte: Die Walfänger werden jetzt vermutlich dazu zurückkehren, den Speck über Bord zu werfen. Er wird zu Krabbenfutter. Andere Verwendungszwecke sind, ihn zu Heizöl zu verarbeiten oder an Füchse oder andere Tiere auf Pelzfarmen zu verfüttern. Norwegische Walfänger hatten 1993 die kommerzielle Jagd auf Minkewale wieder aufgenommen - unter Missachtung eines internationalen Verbotes. Im Jahre 2001 setzte sich Oslo wieder über internationales Recht hinweg und erlaubte den Export von Walfleisch und -speck nach Island und Japan.

In Zukunft könnte den Walfangnationen Norwegen, Japan und Island, der laxe Umgang mit internationalen Verboten allerdings erschwert werden. Aus gut unterrichteten Kreisen verlautete am Dienstag, dass die Tschechische Republik und Ungarn kurz davor stehen, Mitglieder der Internationalen Walfangkommission (IWC) zu werden. Sie würden dann auf der Seite der Walschützer in dem Gremium stimmen, dass für die Regelung aller Fragen rund um den Walfang zuständig ist und das internationale Walfangverbot 1986 erlassen hat. Die Entscheidung für den Beitritt zur IWC soll noch vor deren nächsten Jahrestreffen in Berlin Ende Juni fallen. Auch Polen und die Slowakei sollen für die Zukunft eine Mitgliedschaft planen. (mir)

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren