Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Während Walspeck in Norwegen nicht verzehrt wird, gilt er in Japan als Delikatesse. Ein Kilogramm geht dort für 20 Dollar über den Tresen. Ein Vertreter der Hoher Norden Allianz, die sich für die Fischer einsetzt, sagte: Die Walfänger werden jetzt vermutlich dazu zurückkehren, den Speck über Bord zu werfen. Er wird zu Krabbenfutter. Andere Verwendungszwecke sind, ihn zu Heizöl zu verarbeiten oder an Füchse oder andere Tiere auf Pelzfarmen zu verfüttern. Norwegische Walfänger hatten 1993 die kommerzielle Jagd auf Minkewale wieder aufgenommen - unter Missachtung eines internationalen Verbotes. Im Jahre 2001 setzte sich Oslo wieder über internationales Recht hinweg und erlaubte den Export von Walfleisch und -speck nach Island und Japan.

In Zukunft könnte den Walfangnationen Norwegen, Japan und Island, der laxe Umgang mit internationalen Verboten allerdings erschwert werden. Aus gut unterrichteten Kreisen verlautete am Dienstag, dass die Tschechische Republik und Ungarn kurz davor stehen, Mitglieder der Internationalen Walfangkommission (IWC) zu werden. Sie würden dann auf der Seite der Walschützer in dem Gremium stimmen, dass für die Regelung aller Fragen rund um den Walfang zuständig ist und das internationale Walfangverbot 1986 erlassen hat. Die Entscheidung für den Beitritt zur IWC soll noch vor deren nächsten Jahrestreffen in Berlin Ende Juni fallen. Auch Polen und die Slowakei sollen für die Zukunft eine Mitgliedschaft planen. (mir)

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren