Skip to main content
Jetzt spenden
whale products Japan

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Doch das Bild vom regelmäßig Walfleisch essenden Japaner, ist verzweifelte Propaganda. Nur noch vier Prozent der japanischen Bevölkerung geben an, regelmäßig Walfleisch zu konsumieren. Rund 4.800 Tonnen Walfleisch haben sich angehäuft und lassen sich nicht unter die Bevölkerung bringen.

Der Walfang ist also ein Verlustgeschäft und kann nur noch über finanzielle Zuschüsse am Leben erhalten werden. Zur Legitimierung wurde im letzen Jahr in einigen Gegenden Japans der Verkauf von Wal-Burgern in Schulkantinen eingeführt. Um das unbeliebte Fleisch geschmacklich aufzuwerten, wird der Mittagstisch bezuschusst.

Auch das Walforschungsinstitut, hinter dem sich die Walfanglobby und -industrie versteckt, wird von der japanischen Fischereibehörde jährlich mit etwa einer Milliarde Yen subventioniert. Das sind fast 7,5 Millionen Euro. Mit diesen Geldern werden die Arbeiter der Walfangflotte wie auch die Miete für die Jagdschiffe bezahlt.

Was treibt die japanische Regierung eigentlich zu einem Handeln gegen jede ökonomische Vernunft? Das Vorgehen erinnert eher an das Verhalten eines trotzigen Kindes als an das überlegte Vorgehen eines souveränen Staates. Wir wünschen den Japanern für die Zukunft mehr staatliche Souveränität und erfolgreichere ökonomische Entscheidungen. Dass sie es besser können, haben sie in anderen Industriezweigen ja längst gezeigt.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren