Skip to main content
Jetzt spenden
Rückkehr der japanischen Walfangflotte

Japanische Firma steigt nach weltweiten Protesten aus Walfang aus

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hat die Jagd mit den Schiffen Esperanza und Arctic Sunrise im Dezember 2005 massiv gestört und das illegale Treiben der Flotte im Antarktischen Schutzgebiet im Südpolarmeer wieder weltweit öffentlich angeprangert. Infolge der Proteste tausender Menschen sind wichtige japanische Firmen aus dem Geschäft mit dem Walfang ausgestiegen.

Wir konnten mit unseren Aktionen zwar nur wochenweise das Töten der Wale verhindern, sagt Stefanie Werner, Wale-Expertin von Greenpeace, aber den Menschen in vielen Ländern ist wieder vor Augen geführt worden, wie grausam diese kommerzielle Jagd ist, in der manche Wale sich 45 Minuten im Todeskampf quälen.

{image_r}Der Ausstieg japanischer Firmen aus dem Walfang ist ein wichtiger Zwischenerfolg: Die Fischereifirma Nissui und deren Tochterfirmen kündigten nach weltweiten Protesten an, den Verkauf von Walfleisch sofort zu stoppen. Außerdem gab die Firma Kyodo Senpaku, die die Walfangflotte unterhält, Anfang April bekannt, dass sie ihre Aktien an der Flotte abstoßen und ebenfalls den Handel mit Walfleisch einstellen werde.

Den Großteil der Aktien wird das japanische Walforschungsinstitut übernehmen, das von der Regierung unterhalten wird. Da Walfleisch sich kaum noch verkaufen lässt, werden von nun an weitaus höhere Subventionen nötig sein.

Die Wirtschaft hat keinerlei Interesse mehr an der Jagd auf Wale, sagt Stefanie Werner. Die Walfangflotte fährt unter dem Deckmantel der Wissenschaft jeden Winter in das Antarktische Schutzgebiet. Dieses Schutzgebiet wurde eingerichtet, damit sich die Großwal-Bestände unter Ausschluss der Jagd erholen können. Das Fleisch der getöteten Tiere landet in japanischen Restaurants.

Bereits zum 41. Mal hat die Internationale Walfang-Kommission IWC Japan aufgefordert, seine Jagd einzustellen, bislang ohne Erfolg. Im Gegenteil: Japan möchte die Wiederaufnahme der kommerziellen Jagd auf Großwale erreichen, die seit 1986 verboten ist. Zu diesem Zweck zahlt Japan seit dem Jahr 2000 Gelder an 18 Mitgliedsländer der IWC, damit diese sich im Sinne Japans aussprechen. Die Regierung Südafrika hat diese Form der Bestechung zurückgewiesen und bleibt damit auf der Seite der Walfang-Gegner.

Der Protest gegen die japanische Fangflotte in der Antarktis war von Dezember bis März die erste Etappe der weltweiten Greenpeace-Expedition SOS Weltmeer. Mit an Bord war die Hamburger Schlauchbootfahrerin Regine Frerichs, die die grausame Jagd aus nächster Nähe erlebte.

Über ein Jahr lang kreuzt das größte Greenpeace-Schiff Esperanza auf vier von fünf Weltmeeren, um die akuten Bedrohungen der Ozeane aufzuzeigen und zu bekämpfen. Derzeit ist die Esperanza vor den Kanarischen Inseln. Dorthin hat sie Piratenfischer verfolgt, die vor Westafrika die Gewässer eines der ärmsten Länder der Erde plündern.

  • Aktivisten gegen Walfänger im Südpolarmeer

    Aktivisten gegen Walfänger im Südpolarmeer

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren