Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sarah Dutie, Meeresexpertin bei Greenpeace, zeigte sich überrascht darüber, wie unverfroren die Japaner ihre Politik des Stimmenkaufs vertreten. Es ist schlicht indiskutabel, dass das Schicksal der Wale auf diese Art entschieden werden sollte, sagte sie.

Japan, hatte Saito zuvor in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington erklärt, sei die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt und wünsche, ein ebenso mächtiger Spieler auf der politischen Bühne zu sein. Wir wollen aktiv mitspielen, und dafür brauchen wir Hilfe und Verständnis anderer Staaten. In diesem Sinne ist Entwicklungshilfe ein sehr guter Hebel, damit diese Länder unsere Positionen unterstützen können. Allgemein und in Fragen des Walfangs.

Seit Jahren prangert Greenpeace die japanische Praxis an, Stimmen zu sammeln, um auf der jährlichen Konferenz der Internationalen Walfangkommission (IWC) Entscheidungen für den Schutz der Wale blockieren zu können. Mit dem Versprechen großzügiger wirtschaftlicher Hilfe werden kleine, weniger entwickelte IWC-Mitgliedsstaaten auf die japanische Position eingeschworen. 2001 wurde dieses Vorgehen von der IWC in einer Resolution verurteilt, ohne dass dies etwas an der japanischen Scheckbuch-Politik geändert hätte. (sit)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren