Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Durch den Walfang zwischen 1946 und 1979 ist die Zahl der Großwale deutlich gesunken. Damit ging einer bestimmten Gruppe von Orkas ihre Hauptnahrungsquelle verloren. Orkas machen in Gruppen Jagd auf vereinzelt umherwandernde Großwale und töten sie nach oftmals stundenlanger Verfolgung. Vor allem die Jungtiere der Großwale sind für sie eine leichte Beute, wenn sie von ihren Müttern getrennt werden können.

Mit dem Rückgang der Großwale mussten die Orkas auf kleinere Meeressäuger ausweichen, die an den Küsten Alaskas leben. Die Zahl der Robben und Seehunde sei nahezu zeitgleich mit der Intensivierung der Waljagd zurückgegangen, so berichten die Forscher. Als sich in den 70er Jahren auch die Zahl der Seehunde verringerte, traf es die Pelzrobben, Seelöwen und schließlich die Seeotter. Deren Population ist bis heute beeinträchtigt.

Damit schließt sich für die Forscher die Kette: Vom Sterben der Großwale zur Dezimierung der kleineren Tierarten. Zu den bis heute noch Wale jagenden Ländern gehört unter anderem Norwegen. Das Land fühlt sich nicht an das 1986 in Kraft getretene Walfang-Moratorium gebunden. Die Norweger töteten in diesem Jahr 647 Minkewale zu kommerziellen Zwecken, für das nächste Jahr sind 670 Minkewale zum Abschuss frei gegeben. Den nordostatlantischen Ursprungsbestand haben norwegische Walfänger bereits um die Hälfte halbiert, indem sie von 1930 bis 1980 jährlich rund 2.000 Tiere töteten. (NIC)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren