Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dieses Manöver kann man als nichts anderes bezeichnen, als eine absichtlich herbeigeführte Kollision, die die Sicherheit unseres Schiffes und das Leben unserer Crew in schwere Gefahr brachte, sagt Shane Rattenbury, Expeditionsleiter von Greenpeace an Bord der Arctic Sunrise. Doch es werden keine Einschüchterungsversuche verhindern können, dass die Welt die furchtbaren Bilder des Abschlachtens der Wale zu sehen bekommen. Wir werde die Wale hier im Schutzgebiet auch weiterhin unter Einsatz unseres Lebens verteidigen.

Die Nisshin Maru verlud über Nacht gefrorenes Walfleisch auf den Frostfrachter Oriental Blue. Aktivisten in Schlauchbooten schrieben Walfleisch aus einem Schutzgebiet auf die Bordwand des Schiffes. Damit verhinderten sie weder der Transfer des Fleisches, noch stellten die kleinen Schlauchboote eine Gefahr für die beteiligten Schiffe dar.

{image_r}Die Arctic Surise beobachtete die Aktion aus über einem Kilometer Entfernung. Als der Slogan fertig war, löste sich die Nisshin Maru von der Oriental Blue und ging auf Kollisionskurs mit der Arctic Surise. Dem Kapitän des Greenpeace-Schiffes gelang es nicht mehr rechtzeitig aus dem Weg zu fahren und der Bug der Arctic Sunrise wurde beschädigt.

Der Bug wurde durch die Kollision eingedrückt und der Mast ist jetzt in 20 Grad Schräglage. Es ist zwar kein Schaden, der uns aufhält, aber ein eindeutiger Akt der Piraterie, sagt Regine Frerichs, Hamburger Greenpeace-Aktivistin und Bootsfahrerin an Bord der Arctic Sunrise. Aktivisten wurde glücklicherweise nicht verletzt.

Obwohl die Bilder für sich sprechen, bezichtigt das staatliche Institut für Walforschung in Tokio Greenpeace, während des Verladens der Ladung die Nisshin Maru gerammt zu haben. Sie fordern die Greenpeace auf, ihre kriminellen Aktionen zu beenden. Dazu streut es weitere Gerüchte. So hätte sich der Kapitän der Nisshin Maru in Sorge befunden, dass während der Malerarbeiten an der Oriental Blue expolsives Material, wie eine Bombe, befestigt worden wären. Außerdem würden die Aktivisten versuchen, die japanischen Schiffe zu entern.

Greenpeace hat im Gegenzug erneut die Walfangflotte und die Kontrollbehörden in Tokio über die friedlichen Absichten der Aktivisten informiert und nochmals die Gründe des gewaltfreien Protestes im südlichen Polarmeer deutlich gemacht.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren