Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hanebüchene Begründung der US-Behörden für den Wegfall des Schutzes: Wenn man Amerikanern den Zugang zu den bedrohten Tieren verschafft und damit die immense US-Nachfrage nach lebenden Tieren, Fellen und Tiertrophäen befriedigt, könnten die ärmeren Staaten den damit erzielten Profit für den Erhalt der verbliebenen Tiere und deren Lebensraum einsetzen.

Die neuen Vorschläge verstießen nicht gegen das US-Gesetz zum Schutze bedrohter Arten, sondern nutzten nur die Möglichkeiten aus, die darin enthalten seien, so die US-Behörden. Seit Unterzeichnung des Gesetzes in den 70er Jahren, das nur einen absoluten Schutz für inländische Arten vorschreibt, war dieser Schutz in einer Art stillschweigender Übereinkunft auch auf Tierarten aus dem Ausland ausgeweitet worden. Die Bush-Regierung schlägt nun eine Neu-Interpretation des Gesetzes vor.

Tierschutzexperten halten die Vorschläge für außerordentlich bescheuert. Sie warnen davor, dass diejenigen, die die Tiere jagen und töten dürfen, um damit Profit zu machen, selbst die Abschussquoten festlegen können. Zwar sollen die Quoten das Überleben einer Tierart nicht gefährden, aber Adam Roberts von der Tierschutzorganisation Animal Welfare Institute stellte in der Washington Post klar: Sobald ein Preis auf den Kopf eines wilden Tieres ausgesetzt ist, besteht der Anreiz es zu fangen oder zu töten. Und von dem Augenblick an, in dem die Leute mitbekommen, wie leicht damit Geld zu machen ist, werden sie es auch tun. (mir)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren