Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace unterstützt damit den Protest von Bewohnern der Region, die seit 300 Tagen erfolgreich die Bohrung von Testlöchern in das empfindliche Korallenriff und weitere Bauaktivitäten verhindern, indem sie die Bohrtürme 500 Meter vor der Küste erklettern.

Yuka Ozaki, Wald-Expertin bei Greenpeace Japan, beschreibt die Situation: Es ist 8:30 Uhr am Morgen. Seit anderthalb Stunden sitze ich zusammen mit 30 weiteren Aktivisten auf der Bohrinsel Nummer 4. Die Bauarbeiter des Luftstützpunktes sammeln sich am Strand von Camp Schwab, dem Stützpunkt der amerikanischen Marine in Henoko, Okinawa. Sie gehen an Bord eines gemieteten Fischerbootes, um hier draußen die ersten der 64 Löcher in das Korallenriff zu bohren. Doch auch am 300. Tag in Folge werden wir nicht weichen.

Der Bau des Luftstützpunktes vor Okinawa wurde 1996 beschlossen. 2.600 Meter soll die Landebahn lang sein. Obendrein sollen die japanischen Steuerzahler diese Zerstörung des Lebensraumes der Seekühe finanzieren. Die Korallenriffe vor der Küste Okinawas beheimaten auch andere Meeressäugetiere und Seeschildkröten.

Das Projekt der US-Marine wäre ein enormer Rückschlag für den Schutz und Erhalt wertvoller mariner Lebensräume. Schon jetzt nehmen die Militärstützpunkte der USA mehr als ein Viertel der Fläche Okinawas ein.

Die Vereinten Nationen haben in ihrem aktuellen Umweltprogramm eine Schutzzone zum Erhalt der Seekühe vorgesehen. Dessen ungeachtet sehen die Pläne des US-Militärs vor, das Riff einfach in die Luft zu jagen. Der Widerstand vor Ort ist jedoch groß. 1997 hatten die Ortsansässigen mit großer Mehrheit gegen den Stützpunkt gestimmt, doch der Bürgermeister wurde von der Regierung gezwungen, dem Projekt zuzustimmen.

Wir sind sicher, dass es ein Fehler ist, diesen Luftstützpunkt zu bauen, sagt ein 84-Jähriger Anwohner. Es gibt hier eine Menge Meeresbewohner, die unser Leben sichern. Wir sind dankbar für die reiche Artenvielfalt: Es gibt hier erstklassige Muscheln, Tintenfisch und Seegras. Wenn der Stützpunkt erst gebaut ist, dann haben unsere Kinder keine Zukunft mehr.

Zwei Wochen will die Crew der Rainbow Warrior in Südjapan bleiben und die Einheimischen unterstützen. Darüber hinaus soll internationale Aufmerksamkeit auf die Situation in Okinawa gelenkt werden. (us)

Helfen Sie mit, den Bau des Luftstützpunktes zu verhindern! Unterstützen Sie die Anwohner und die Greenpeace-Aktivisten, indem Sie E-Mails an die Regierungen in Japan und in den USA schreiben. (auf Englisch) Weitere Informationen finden Sie am unteren Ende der Cyberaktionsseite.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren