Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Sonar-Versuch ist von einem ozeanographischen Institut und dem National Marine Fisheries Service entwickelt worden. Es sollte geprüft werden, ob die Grauwale mit Hilfe von Sonaren von Kollisionen mit Schiffen abgehalten werden können. Dazu sollten die wandernden Grauwale drei Wochen lang mit hochfrequenten Ultraschall-Impulsen beschallt werden. Umweltschützer räumen zwar ein, dass die Population der bedrohten Wale in den vergangenen vier Jahren einen drastischen Einbruch erlitten hat, schätzen die gefährlichen Folgen des Experimentes aber höher ein als den Verlust durch Schiffskollisionen.

Die jüngste Gerichtsentscheidung ist bereits das dritte solche Urteil, das US-Richter zum Schutze von Walen getroffen haben. Im vergangenen Oktober wurde es der US-Navy untersagt, ein neues U-Boot-Aufspürsonar zu testen. Ebenfalls im Oktober ordnete ein Gericht an, dass die National Science Foundation das Erzeugen extrem lauter Knallgeräusche aus Luftkanonen im Golf von Kalifornien einstellen müsse. In der Begründung zum jetztigen Urteil weist der Richter darauf hin, dass die Wissenschaftler nicht die vorgesehenen Umweltprüfungen bei der Planung ihres Experimentes berücksichtigt hätten. (mir)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren